Gaza/Jerusalem - Bei der Montage einer Satellitenschüssel ist am Samstag ein Palästinenser in Rafah im südlichen Gazastreifen getötet worden. Nach Krankenhausangaben wurde dem 35-Jährigen in den Rücken geschossen. Nach Angaben von Augenzeugen hatte der Mann seine Satellitenschüssel auf dem Dach des Hauses montieren wollen, als Schüsse von einer nahe gelegenen israelischen Stellung bei Rafah abgefeuert wurden.

Am Freitagabend hat die israelische Armee einen Palästinenser getötet, der eine jüdische Siedlung überfallen hatte. Der Mann habe nach dem Überfall auf die Siedlung Kiryat Arba bei Hebron im Westjordanland zunächst fliehen können, sagte ein Militärsprecher am Samstag.

Die Soldaten hätten ihn in der Früh in der Nähe des Tatorts gefunden und getötet. Der Extremist war am Freitagabend mit einem Komplizen in die Siedlung eingedrungen. Dort töteten sie einen Mann und verletzten zwei weitere Menschen, darunter ein dreijähriges Mädchen. Der Komplize wurde während des Angriffs von einem bewaffneten Israeli erschossen. (APA/dpa)