Bild nicht mehr verfügbar.

Der Tscheche Lukas Bauer holte in Nove Mesto seinen ersten Weltcupsieg

Foto: Reuters/Josek

Nove Mesto/Tschechien - Christian Hoffmann hat mit dem ersten Podestplatz der WM-Saison viel Druck vom ÖSV-Langlauf-Team genommen. Der 28-jährige Oberösterreicher belegte am Freitag in Nove Mesto im letzten Skating-Rennen vor den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften über 15 km den zweiten Rang und sorgte damit für das bisher weitaus beste Saisonresultat der Österreicher. 30,1 Sekunden trennten den Olympia-Zweiten (30 km), der durch seine höhere Startnummer etwas benachteiligt war, von seinem ersten Erfolg im Weltcup. Der Tscheche Lukas Bauer feierte einen Premierensieg, der schwedische Weltcup-Gesamtsieger Per Elofsson belegte sechs Zehntel hinter Hoffmann Rang drei.

"Nicht gut gefühlt"

Hoffmann, dessen bisher bestes Saisonresultat ein elfter Platz gewesen war, überraschte sich in Tschechien auch selbst. "Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet, habe mich zuletzt gar nicht so gut gefühlt", sagte der Mühlviertler. "Aber heute war es ein sehr gutes Rennen, vom Gefühl her einfach super." Nach dem Top-Resultat war bei ÖSV-Coach Emil Hoch und bei Hoffmann die Erleichterung groß. Man könne sich nun beruhigt weiter auf die WM vorbereiten. Die zwei Wochen zuvor gefrorenen zwei Finger behinderten den Aigener nicht mehr. "Im Training schmerzt es aber noch brutal, weil die Haut abgeht."

Steigerung trotz schwieriger Bedingungen

Mit einer Spitzenleistung steckte Hoffmann auch den Nachteil der höheren Startnummer weg. Österreichs aktuelle Nummer eins hat seinen Platz in der Roten Gruppe der Besten verloren und musste bei steigenden Temperaturen in weicherer Spur als die vor ihm gestarteten übrigen Spitzen-Athleten laufen. Dennoch hielt der zweifache Olympia-Medaillengewinner die Skating-Saisonsieger Vincent Vittoz (FRA/4.), Weltcup-Spitzenreiter Rene Sommerfeldt (GER/6.) und Mathias Fredriksson (SWE/10.) mit einer starken zweiten Hälfte auf Distanz. Nach den ersten 7,5 Kilometern war Hoffmann noch Vierter gewesen.

Geringe Staffelhoffnungen

Im kleinen ÖSV-Team gab es sonst wenig Licht. Achim Walcher, der bereits als "Teilzeit-Betreuer" in dem von seiner Frau Maria Theurl-Walcher geleiteten ÖSV-Frauen-Modell arbeitet, erreichte zwar mit Rang 27 die ersten Weltcup-Punkte der Saison, Gerhard Urain (40.) und Martin Tauber (66.) fielen hingegen deutlich ab. Daher sind auch die Hoffnungen für die Staffel am Sonntag gering. Michail Botwinow ist erkrankt und musste das geplante Antreten am Sonntag im Dolomitenlauf absagen. (APA)

Resultat

  • Herren 15 km Skating: 1. Lukas Bauer (CZE) 34:54,8 Minuten - 2. Christian Hoffmann (AUT) 30,1 - 3. Per Elofsson (SWE) 30,7 - 4. Giorgio di Centa (ITA) 33,7 - 5. Vincent Vittoz (FRA) 33,9 - 6. Rene Somnmerfeldt (GER) 39,4 - 7. Fulvio Valbusa (ITA) 39,5 - 8. Martin Koukal (CZE) 48,6 - 9. Cristian Zorzi (ITA) 49,0 - 10. Mathias Fredriksson (SWE) 53,2 ... 21. Tor Arne Hetland (NOR) 1:16,0 - 27. Achim Walcher (AUT) 1:32,6 - 40. Gerhard Urain (AUT) 2:33,3 - 66. Martin Tauber (AUT) 4:10,0. 77 Läufer klassiert.

    Weltcupstand (13 von 21 Rennen): 1. Sommerfeldt 466 - 2. Fredriksson 430 - 3. Hetland 340 - 4. Vittoz und Bauer je 317 - 6. Axel Teichmann (GER) 294 - 7. Jörgen Brink (SWE) 265 - 8. Wassili Rotschew (RUS) 233 - 9. Anders Södergren (SWE) 217 - 10. Anders Aukland (NOR) 209 ... 17. Elofsson 154 - 28. Hoffmann 108 - 51. Marc Mayer (AUT) 44 - 63. Reinhard Neuner (AUT) 27.

  • Damen, 10 km Freistil: 1. Bente Skari (NOR) 25:11,8 Minuten - 2. Gabriella Paruzzi (ITA) +7,3 Sekunden - 3. Kristina Smigun (EST) 10,8 - 4. Evi Sachenbacher (GER) 14,8 - 5. Kaisa Varis (FIN) 16,3 - 6. Sabina Valbusa (ITA) 28,8. Keine Österreicherin am Start.

    Weltcup-Stand (12 von 21 Rennen): 1. Skari 742 Punkte - 2. Smigun 664 - 3. Paruzzi 464 - 4. Marit Björgen (NOR) 420 - 5. Sachenbacher 372 - 6. Hilde Pedersen (NOR) 370.