Bagdad - Der Chef der UNO- Waffeninspektoren, Hans Blix, hat einen Krieg gegen den Irak als nicht unvermeidlich bezeichnet, aber zu einer engeren Kooperation der irakischen Führung mit den Waffenkontrolloren gemahnt. Blix sagte am Sonntag nach seiner Ankunft in der irakischen Hauptstadt Bagdad: "Wir glauben nicht, dass ein Krieg unvermeidlich ist. Wir denken, dass der Inspektionsprozess, den wir durchlaufen, die friedliche Alternative ist und sie erfordert eine sehr aktive irakische Kooperation".

Blix will in Bagdad gemeinsam mit dem Chef der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO), Mohamed El Baradei, Vertreter der irakischen Führung treffen. Für den Nachmittag war ein Treffen mit Außenminister Naji Sabri geplant. Blix und El Baradei hatten den Irak wiederholt zu einer engeren Zusammenarbeit mit den Waffeninspektoren aufgefordert und dem Land vorgeworfen, nicht alle Details seiner Waffenprogramme offen gelegt zu haben.

Am 27. Januar erstatten sie dem UNO-Sicherheitsrat Bericht über ihre Kontrollen. In seiner Resolution 1441 vom 8. November hat der Rat Irak mit ernsthaften Konsequenzen gedroht, sollte er sich eines schwerwiegenden Bruches seiner Verpflichtungen zuschulde kommen lassen. Die Formulierungen gelten als Umschreibung für die Androhung eines Militärschlages. (APA/Reuters)