Genf - 43 weitere Länder sind auf die Liste der Teilnehmer am Health InterNetwork Access to Research Initiative (HINARI) aufgenommen worden. Damit haben sie zu stark reduzierten Preisen einen Anspruch auf den Online-Zugang zu 2.200 qualitativ hochwertigen Medizinmagazinen. HINARI wurde von der WHO in Kooperation mit 28 Herausgebern verschiedener Verlage entwickelt. Durch den Zugang zu Informationsquellen soll die Wissenslücke zwischen Arm und Reich Schritt für Schritt reduziert werden. Für Forscher in Entwicklungsländern verbessern sich auch die Chancen, international publiziert zu werden, da sie auf Basis des letzten Wissenschaftsstandes auf ihrem Gebiet schreiben können.

In allen aufgenommenen 43 Ländern beträgt das Bruttonationalprodukt pro Kopf 1.000 bis 3.000 Dollar. Sie genießen nun die selben Vorteile wie 69 Länder mit niedrigem Einkommen und einem Bruttonationalprodukt von weniger als 1.000 Dollar pro Kopf. Krankenhäuser, medizinische Hochschulen und Forschungsinstitutionen dieser Länder erhielten bereits 2002 einen gänzlich freien Zugang zu den Fachjournalen. Für die 43 Neuzugänge belaufen sich die Kosten nach einem sechsmonatigen Gratis-Versuch auf 1.000 Dollar jährlich. Der Zugang wird über ein Portal der WHO abgewickelt. Die Gebühren wandern in einen Fonds der Verleger zur Ausbildung von Bibliothekaren und Forschern in Entwicklungsländern. (pte)