Paris - Fran¸coise Giroud, französische Autorin, Journalistin, Politikerin, ist nach einem Sturz Sonntag nahe Paris mit 86 Jahren gestorben. 1916 in Genf geboren, reüssiert Giroud in den 40ern als Regieassistentin und Drehbuchautorin. 1950 wird sie Chefredakteurin von Elle, gründet 1953 L'Express. In den 70ern ist sie Frauen-, dann Kulturstaatssekretärin. In Österreich erhält Giroud 1988 für ihre Biografie "Alma Mahler ou l'art d'être aimee" (Verlag Robert Laffont) den Großen Literaturpreis der Frau. Ab 1992 ist sie Jurorin für den Femina-Literaturpreis. (APA)


Max-Ophüls-Preis für Anne Wild Saarbrücken

- Der Max-Ophüls-Preis (36.000 €) für den deutschsprachigen Nachwuchsfilm geht heuer an "Mein erstes Wunder" von Anne Wild. Die Offenburger Regisseurin schildert in ihrem ersten Spielfilm die Freundschaft zwischen einer Elfjährigen und einem dreißig Jahre älteren Mann. Beim Max-Ophüls-Festival Samstagabend in Saarbrücken wurde auch der Drehbuchpreis (13.000 €) von SR und ZDF verliehen: den österreichischen Autoren von "Ikarus", Agnes Pluch und Bernhard Weirather. Den erstmals vergebenen Schülerjury-Preis bekam der Österreicher Peter Payer für "Ravioli" (derzeit im Kino). (dpa)

[] Newton will heim Der in den USA lebende Fotograf Helmut Newton (82) will sein umfangreiches Archiv in seine Geburtsstadt Berlin überstellen, sein Lebenswerk in der früheren Kunstbibliothek in Charlottenburg ausstellen. Die Verhandlungen laufen noch. (dpa)