Klagenfurt/Innsbruck/Salzburg - Der Wintersport hat in Kärnten das erste Todesopfer auf einer Piste in dieser Saison gefordert. Ein deutscher Urlaubsgast ist am Sonntag seinen schwersten Verletzungen erlegen, die er sich bei einem Snowboard-Unfall in St. Oswald bei Bad Kleinkirchheim (Bezirk Spittal/Drau) zugezogen hatte.

Der 63-jährige Pensionist Herwig Wiegratz aus Frankfurt/Main hatte am Samstag nahe dem Panoramalift die Herrschaft über sein Sportgerät verloren und war schwer gestürzt. Der Mann zog sich Kopfverletzungen zu und verlor das Bewusstsein. Er wurde von privat anwesenden Gendarmeriebeamten geborgen und im Hubschrauber ins LKH Klagenfurt geflogen. Dort wurde eine Gehirnblutung festgestellt. Daran ist Wiegratz am späten Sonntagnachmittag gestorben.

Im Winter 2002/03 sind in Kärnten bereits vier Todesopfer nach Lawinen- bzw. Schneebrettabgängen zu beklagen.

Tote und Verletzte am Wochenende

Tote und Verletzte waren am Wochenende bei winterlichen Freizeitbeschäftigungen zu beklagen. Besonders betroffen ist Tirol. Im Bezirk Innsbruck-Land wurde am Samstag ein 49-Jähriger bei einer Skitour am Wildofen von einer Lawine verschüttet und starb. Ebenfalls an diesem Tag rutschte ein 30-jähriger deutscher Urlauber bei einer Klettertour zum Kopftörl (Bezirk Kufstein) auf dem Schnee aus und stürzte in den Tod. Am Sonntag starben bei einem Lawinenabgang südlich von Hopfgarten zwei Tourengeher.

Ski- und Snowboardunfälle hatten in Kärnten und der Obersteiermark mehrere Verletzte zur Folge. Bei Bad Kleinkirchheim stürzte ein 63-jähriger Deutscher mit seinem Snowboard so schwer, dass er sich eine Gehirnblutung zuzog. Der Mann schwebt in Lebensgefahr. Bei Skiunfällen im Norden der Steiermark wurden drei Menschen verletzt. Im schwersten Fall erlitt ein Slowene bei einer Kollision schwere Rückenverletzungen.

In Salzburg endete eine Schlittenfahrt für eine Achtjährige böse. Das Mädchen konnte ihr Gefährt am Ende einer Strecke bei Hallwang nicht bremsen und prallte gegen ein geparktes Auto. Das Kind erlitt Gesichtsverletzungen. In Oberösterreich schließlich erlitt ein 67-jähriger bei einem Sturz beim Eisstockschießen einen offenen Unterarmbruch. (APA, moe)