Bild nicht mehr verfügbar.

STRUTZ, MARTIN


Der Kärntner FP-Landesparteiobmann und HIRNI der Woche ließ zu den Gerüchten um eine Spaltung der FPÖ per Aussendung verlautbaren: "Es gibt nur eine FPÖ. Alle Tendenzen, die einer Spaltung oder Destabilisierung der Freiheitlichen Partei zuwider laufen, müssen vermieden werden."

Da dürfte beim Aussenden was schlecht gelaufen sein. Oder gar zuwider?
Einen angemessenen Kommentar zu Strutzens rhetorischer Selbstüberdribbelung finden Sie hier. Fertig.


Vorschläge für den nächsten Hirn/i? Ein Mail bzw. Posting genügt.
Bisherige Auszeichungen >>>>

montage: derStandard.at (foto: reuters)

MOTHERWELL-DRIVERS, THE

Zwei pazifistische Lokführer aus dem schottischen Motherwell weigerten sich diese Woche, Waffen, die für die britische Beteiligung am Irak-Krieg bestimmt waren, aus dem Glen-Douglas-Stützpunkt an der Westküste nach Glasgow zu transportieren (Hintergrund).
Da die beiden HIRNE der Woche die einzigen sind, die die Linie auf der West-Highland-Strecke fahren können, musste der Transport auf die Straße verlegt werden.
Respect & Peace an die coolen Eisenbahner nach Motherwell! Yo.

montage: derStandard.at

Bild nicht mehr verfügbar.

RAUCH-KALLAT, MARIA

Die ÖVP-Generalsekretärin wurde mit 297 Stimmen für ihren Sager "Lassen Sie mich danken, dass der liebe Gott uns und besonders Wolfgang Schüssel so viel Kraft gegeben hat" zum HIRNI DES JAHRES gewählt.
Die Plätze auf dem Stockerl: Benita Ferrero-Waldner 248, Kurt Krenn 247

montage: derStandard.at (foto:reuters)

Bild nicht mehr verfügbar.

STRASSER, ERNST

Der Innenminister und HIRNI der Woche meinte in einem Interview mit der Kleine Zeitung:"Rechts von der ÖVP soll kein Platz für eine populistische Rechtspartei mehr sein."

Ist ja auch keiner mehr, weil die Partei, die mit ihrer Ausländerpolitik selbst der Knittelfeld-Partie die Show stiehlt, diesen Platz bereits besetzt, wie auch die neue Sitzordnung im Parlament zeigt.

montage: derStandard.at (foto: reuters)

EDER, GEORG, ERZBISCHOF

Der Salzburger Oberhirte ließ diese Woche verkünden, dass sich das Zuwanderungsproblem von selber lösen würde, wenn wieder mehr Kinder gezeugt würden: "Unser Volk muss wieder gesunden, dann wird sich auch das Problem der Zuwanderung entspannen", so der HIRNI der Woche, der Aids als "Strafe Gottes" betrachtet und bis vor einigen Jahren noch nicht geglaubt hat, dass die Sünde des sexuellen Missbrauchs auch mitten in der Kirche zu finden sei.

montage: derStandard.at

KRONEN ZEITUNG, DIE

Der HIRNI dieser Woche geht nach einem Vorschlag des Users Klaus Rabeder an die "Kronen Zeitung". Auszeichungsgrund: Die Krokodils-tränen-weinende Katze für ein einheitliches Tierschutzgesetz, welches die ÖVP kurz vor der Wahl noch als "Überraschung" ankündigte und Klasnic als "Punkt auf der Glasur" Schüssels bezeichnete. Wer hundsgemein denkt, könnte eine Stimmenfang-Kampagne auf dem Rücken der Schnurlis und Bellos von Herrl und Frauerl Österreicher vermuten. Tja. Auf jeden Fall: Danke! Danke! Danke! für diese Einsendung.

foto: klaus rabeder

Bild nicht mehr verfügbar.

RAUCH-KALLAT, MARIA

"Lassen Sie mich danken, dass der liebe Gott uns und besonders Wolfgang Schüssel so viel Kraft gegeben hat", sprach die VP-Generalsekretärin und HIRNI-Preisträgerin der Woche nach dem überraschenden Sieg Schüssels, der meinte "Gott sei Dank ist das Ergebnis klar ausgefallen". Jede/r ÖVP-WählerIn also eine Gottheit? Passt das eigentlich mit dem katholischen Glauben zusammen? War da nicht was mit Monotheismus oder so? Oder meinten die beiden nicht "Gott", sondern "Grasser"? Aber das wäre doch Gotteslästerung, oder? Herrgottnochmal!

montage: derStandard.at (foto: reuters)

Bild nicht mehr verfügbar.

UMFRAGENMANIPULANTINNEN DER ÖVP

Nach dem TV-Duell zwischen den beiden Kanzler-Kandidaten Alfred Gusenbauer und Wolfgang Schüssel lag der SPÖ-Chef bei unserer Umfrage in der Gunst der UserInnen weit vor Schüssel. Bis um ca. 24.00 Uhr. Dann begannen die ManipulantInnen ihr Werk und klickten von ein und derselben – der Redaktion bereits bekannten – ÖVP-nahen IP-Adresse ihren Wolfgang nach vorn. Den HIRNI der Woche gibt es dafür, dass die Schwarzen es nicht mal mit diesen Methoden geschafft haben, die Umfrage für sich zu entscheiden.

montage: derStandard.at (foto: reuters)

Bild nicht mehr verfügbar.

PUTIN, WLADIMIR

Der russische Präsident sorgte diese Woche ihm Rahmen einer Presse-Konferenz in Brüssel für Wirbel. Der HIRNI-Preisträger soll zu einem Journalisten wörtlich gemeint haben: "Wenn Sie ein Radikaler werden wollen, willkommen in Moskau. Wir haben Gruppen, die Ihnen eine Beschneidung machen können. Ich werde diese Gruppen bitten, dass sie diese Beschneidung so machen, dass Sie nichts mehr haben". Die Kritik der EU an seiner Tschetschenien-Politik wies Putin zurück.

montage: derStandard.at (foto: reuters)

BEZIRKSGERICHT, WIEN INNERE STADT

Durch eine Entscheidung des Gerichts der Wiener Innenstadt (Hintergrund) wird der neu eingeschlagene Kurs von Innenminister Strasser in Richtung einer restriktiveren Asylpolitik auf den Kopf gestellt. Das HIRN der Woche erließ eine einstweilige Verfügung, wonach ein aserbaidschanischer Asylwerber nun doch bis zur rechtskräftigen Entscheidung des Asylverfahrens vom Bund betreut werden muss. Für die Anwältin des Flüchtlings handelt es sich um eine "richtungweisende Entscheidung", das Innenministerium (der HIRNI in dieser Geschichte) kündigte einen Rekurs an. An eine Änderung der Richtlinie zur Bundesbetreuung sei nicht gedacht.

montage: derStandard.at

DAS FEMINISTISCHE REGIERUNGSPROGRAMM

Statt die Programme der Wahl werbenden Gruppen aus Frauensicht zu kritisieren, haben zahlreiche Frauenorganisationen vor der Nationalratswahl selbst ein "Feministisches Regierungsprogramm" erstellt. Das Prinzip: "Geschlechter- und soziale Gerechtigkeit". Das HIRN dieser Woche für diese Eigeninitiative, für welche die FrauenvertreterInnen der Parteien durchwegs Lob fanden. Allein die ÖVP äußerte Kritik. Jene Partei, deren Wiener Spitzenkandidat Alfred Finz sich bemühte zu dementieren, dass er die Aussage "Jede Stimme ist wichtig, auch wenn's die einer Frau ist" getätigt habe.

montage: derStandard.at

Bild nicht mehr verfügbar.

HUSSEIN, UDAI

Der älteste Sohn des irakischen Diktators bekommt den HIRNI der Woche dafür, dass er bei der Volksabstimmung für seinen Vater Saddam einen sechsjährigen Buben statt seiner zum Urnengang schickte (Hintergrund). Nach einer Agenturmeldung bekam der kleine Saif Hussein 250.000 Dinar (rund 125 Euro) dafür, dass er seine Stimme im Namen Udais für den "großen" Saddam abgegeben hat. Ob die auf den Irak fliegende, bei aktuellen Wahlumfragen abstürzende FPÖ jetzt die Forderung nach bundesweitem Wählen mit 16 auf sechs ändert, bleibt abzuwarten.

montage: derStandard.at (fotos: reuters)

Bild nicht mehr verfügbar.

PEYMANN, CLAUS

Der ehemalige Burgtheaterdirektor verzichtete diese Woche auf den "Nestroy-Preis" für sein Lebenswerk (Siehe: derStandard.at/Kultur). Andrea Eckert und Andre Heller hatten bei der Preisverleihung mit der schwarz-blauen Regierung abgerechnet. PolitikerInnen derselben orteten aufgeregt "Politik aus dem Container". Peymanns Reaktion: Er verzichtet auf Grund des "provinziellen Gezeters" auf den Preis. Dafür das HIRN der Woche. Wir respektieren, dass Peymann von Österreich keine Auszeichungen mehr entgegen nehmen will, deshalb ist das Hirn diesmal als bloße Feststellung zu verstehen.

montage: derStandard.at (foto: reuters)

KLESTIL, THOMAS, DR.

Der Bundespräsident verlieh dem italienischen Vizepremier und Chef der postfaschistischen Alleanza-Nazionale, Gianfranco Fini, das "Große Goldene Ehrenzeichen am Bande", welches Fini im Vorfeld einer faschistischen Kundgebung in Bozen triumphierend präsentierte (Hintergrund). Als Stellungnahme ließ unser HIRNI-Preisträger der Woche lediglich verlauten, dass ein solcher Ordensaustausch im Rahmen von Staatsbesuchen gemäß den internationalen Gepflogenheiten regelmäßig stattfände, wobei der Besucher meist doppelt so viele vergäbe als er erhalte. Vielleicht sollte man bei der nächsten Reise schlicht weniger einpacken.

montage: derStandard.at

AUSSERER, CAROLINE

Unsere langgediente und honorige Mitarbeiterin (derStandard.at/Politik und dieStandard.at) verlässt uns. Sie zieht eine Lateinamerika-Tour dem harten Brot des Online-Journalismus vor. Dafür bekommt sie das HIRN der Woche. Zusätzlich schickt die gesamte Redaktion der Südtiroler Weltenbummlerin ein herzliches Ciao! mit auf den Weg.

montage: derStandard.at

STÖLZL, CHRISTOPH

Nach dem Wirbel um den Bush-Hitler-Vergleich der zurückgetretenen Justizministerin Däubler-Gmelin hat der Berliner CDU-Landesvorsitzende mit einer ähnlichen Aussage für Empörung gesorgt. Der Christdemokrat bezeichnete den Ausgang der deutschen Bundestagswahl als "Unglück" und stellte sie in Zusammenhang mit dem Erdrutsch-Sieg der NSDAP 1931/32. Dafür den HIRNI der Woche. In einem Online-Chat sagte Stölzl im August, dass es für ihn normal sei, nicht das ganze Leben in der Politik zu verbringen. Dann könnte er sich jetzt doch eigentlich ins Privatleben verabschieden.

montage: derStandard.at

FANCLUB DER BÜRGERWEHR

Philosophiestudent Robert hatte die Idee zum "Fanclub der sich beschützt fühlenden Bürger", der fortan die Grazer FP-Sherriffs bei ihren Streifen durch den Stadtpark begleitete. Seitdem werden die Fans immer mehr und die vor kurzem ins Leben gerufene "Bürgerwehr-Kontrollkommission" kann auch schon einen Erfolg verbuchen: Ein Bürgerwehrler wurde beim Urinieren (!) ertappt.
Ein HIRN nach Graz für diese köstliche "Doppel-Satire".

montage: derStandard.at

Bild nicht mehr verfügbar.

HAIDER, JÖRG

Diese Woche gibt es weder HIRN noch HIRNI, sondern nur ein schlichtes "Danke Jörg".

foto: reuters/foeger

Bild nicht mehr verfügbar.

SCHILL, RONALD BARNABAS

Der deutsche Rechtspopulist hat für einen Eklat in der Debatte des deutschen Bundestags über die Finanzierung der Flutschäden gesorgt. Schill überzog seine Redezeit von 15 Minuten, die er vor allem zu Angriffen auf die anderen Parteien und die Ausländer- und Zuwanderungspolitik der Regierung nutzte, bis ihm Bundestags-Vizepräsidentin Fuchs den Ton abdrehte (Siehe: Das Video dazu auf spiegel.de). In Hamburg, wo "Richter Gnadenlos" als Innensenator tätig ist, fordert die SPD die Absetzung von Schill und bietet der CDU eine große Koalition an, von uns bekommt der bekennende Waffenträger einen HIRNI.

montage: derStandard.at (foto: reuters)

OTTOMEYER, KLAUS

Der Klagenfurter Psychotherapeut und Universitätsprofessor für Sozialpsychologie brachte im STANDARD-Gespräch den FPÖ-Machtkampf mit dem folgenden – für das HIRN dieser Woche verantwortlichen – Satz auf den Punkt: "Es geht um Autonomie und Macht, um ein sadomasochistisches Wechselspiel von Verstoßung und Begnadigung."
So schaut's aus – that's the point. Nix Steuerreform, die sich laut Regierung sowieso auch ohne Hochwasser hinten und vorne nicht ausgegangen wäre. Da hilft auch kein/e Volksbegehren bzw. -befragung mehr.

montage: derStandard.at

KRENN, KURT

"Aber sie werden auch noch vom Konsum versucht werden!" meinte der St. Pöltner Diözesanbischof diese Woche zur Zukunft der "aggressiven Religion" des Islam, dessen Zuwächse er als "dritte Türkenbelagerung" bezeichnete. Dafür bekommt er von uns einen HIRNI. Und auch dafür, dass er meinte, dass der Katholizismus "selbstverständlich" dem Islam überlegen sei und dass es bloß auf Grund "verbotener Verhütungspraktiken" zu keiner Fortpflanzung bei seinen Schäfchen komme. Herrgott schau oba!

montage: derStandard.at

G.A.U.G.G., Reinhart

"Ooohhh-wheee, look at me
lookin' for some sympathy
It's the same old story -
- of man and his search for glory
and he found it, there underneath the bottle"

Lou Reeds Warnung vor der Gefahr des Alkohols für Männer auf der Suche nach Ruhm dürfte Reinhart "N.A.Z.I.-Buchstabierer" Gaugg nie gehört haben. Alles hat man dem blauen Privilegienritter nach seiner Promillefahrt genommen: Führerschein, Mandat und PVA-Job. Von uns gibt es (immerhin!) den ersten HIRNI nach der Sommerpause.

montage: derStandard.at

Bild nicht mehr verfügbar.

LAMA, DALAI

Für Stadler ist uns der HIRNI zu niedlich. Deshalb geht das HIRN dieser Woche an den Dalai Lama, der meinte: "Der Schutz von anderen und der Umwelt ist eigentlich nur der Schutz für uns selbst."

Das half uns zu verstehen, warum Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer den FP-Volksanwalt nicht zum Rücktritt aufgefordert hat.

(P.S.: Der wohlverdiente User-Hirni geht an: Iiiiaaann Cuurrtis!)

foto: apa/epa/bat

Bild nicht mehr verfügbar.

FPÖ, WIEN

Die Wiener Blauen sorgten diese Woche gleich für zwei Entgleisungen. Kurth-Bodo Blind stellte erstens fest: "Im 45er-Jahr, da sind die Besatzungsmächte gekommen, nur Geschichtsverfälscher glauben, da sind die Befreier gekommen." Zweitens brach es nach dem Sieg Deutschlands über Südkorea aus Harald Stefan hervor: "Wir haben 1:0 gewonnen, die Deutschnationalen haben gewonnen". Von uns gibts dafür erstens einen extremen HIRNI am rechten Rand und zweitens ein "Ronaaaaldoo Fuuuußballgott!!".

montage: derStandard.at (fotos: reuters)

OBERLANDESGERICHT INNSBRUCK


Der Antrag des Oberlandesgerichts der Tiroler Hauptstadt sorgte dafür, dass der Homosexuellen-diskriminierende Paragraf 209 durch den Verfassungsgerichtshof aufgehoben wurde (Hintergrund).

Für den Anstoß dafür, dass der seit 1971 in Kraft befindliche Passus über die "Gleichgeschlechtliche Unzucht mit Personen unter achtzehn Jahren" endlich aus dem Strafgesetzbuch gelöscht wird, gibt es von uns ein HIRN.

montage: derStandard.at

TITANIC, SATIREMAGAZIN

Der Vorsitzende des FDP-Kreisverbands Eisenach-Stadt wurde vom deutschen Satiremagazin "Titanic" ordentlich gefoppt. RedakteurInnen der Spaß-Gazette hatten sich als FDP-PolitikerInnen verkleidet und den Provinz-Politiker zum Fototermin bestellt. Der Lokalpolitiker posierte danach lächelnd vor gefakten Plakaten (mit Aufschriften wie etwa "Gib endlich Friedman!" und "Deutsche wehrt Euch! Wählt FDP!"). Erst später fiel dem FDP-ler auf, welcher "Bauernfängerei" er aufgesessen war. Von der FDP bekommt Titanic eine Klage, von uns gibt es für den Lacher der Woche ein HIRN.

montage: derStandard.at (foto: titanic)

Bild nicht mehr verfügbar.

ENDRES, Helge W.

Der Ex-Obmann der Grazer FPÖ-Bürgerwehr hatte viel vor. Noch vor zwei Wochen plante er, den Einsatz der Sheriffs auf "unbotmäßige Radfahrer oder Betrunkene in Straßenbahnen" auszuweiten.

Dazwischengekommen ist ihm jedoch sein eigener Vollrausch, bei dem er einen Verkehrsunfall mit Verletzungsfolgen verursachte. Nun ist er nicht mehr Bürgerwehr-Obmann, auch das Heer entzog dem Oberst den Führerschein und von uns gibt es einen HIRNI. Einzig die Kameradschaft IV, die SS-Veteranenschaft, der Endres angehört, kündigte keine Konsequenzen für die Alkofahrt an.

foto: apa/gepa/kop

Bild nicht mehr verfügbar.

RASMUSSEN, ANDERS FOGH


Der rechtsliberale Regierungschef Dänemarks schlug vor, dass die drastische Verschärfung des Ausländergesetzes seines Landes auch anderen Ländern als "Beispiel dienen" solle. Bestenfalls sollte es gleich in der gesamten EU angewandt werden, da europaweit sowieso eine "Tendenz zu verschärften Bestimmungen in der Asylpolitik" zu erkennen sei.

Dänemark übernimmt ab 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft – Zum Einstieg gibt es von uns schon vorab einen HIRNI.

foto: apa/epa/scanpix/nordfoto/Lindhardt

Bild nicht mehr verfügbar.

MÖLLEMANN, JÜRGEN


Der stellvertretende FDP-Vorsitzende hat in einer Zeitungs-Kolumne die Wahlerfolge europäischer Rechtspopulisten als eine "Emanzipation der Demokraten" bezeichnet und dabei den Erfolg Haiders als Beispiel genannt.

Der Möchtegern-18-Prozentler, der dafür gesorgt hat, dass Jamal Karsli (der Sharon "Nazi-Methoden" vorwarf) als freies Parteimitglied in der FDP bleibt, erhält für seine abermalige Bruchlandung einen fetten HIRNI.

montage: derStandard.at (foto: reuters)

Bild nicht mehr verfügbar.

LEITL, CHRISTOPH

Der schwarze Wirtschaftskammer-Präsident hat Angst. Angst um die Sicherheit von Linz, wo es durch "absolut minderjährige besoffene Jugendliche" in der Altstadt "wie in Chikago" aussehe. Er fordert deshalb eine Unterstützung der Exekutive durch private Unternehmen. Leitl dementierte zwar, dass er damit die FPÖ-Bürgerwehr unterstütze, von uns erhält er aber einen HIRNI dafür, dass er sich just einen jener Sprüche aus dem blauen Populismus-Fundus ausgeborgt hat, der die Sicherheit innerhalb der politischen Szene Österreichs schon vor Jahren gefährdete.

foto: reuters/prammer

INTERNATIONAL BILINGUAL SCHOOL, GRAZ

Aller Anfang ist schwer: Recht und Ordnung sollte wieder vor den Grazer Schulen einkehren. Nach massiven Protesten von Schülern und Lehrern mussten sich die wackeren Bürgerwehrler der FPÖ zum Auftakt allerdings mit einem Informations-Einsatz im Volksgarten bescheiden.

Ein HIRN von uns für die GIBS, die sich erfolgreich gegen die Überwachung auf ihrem Gelände zur Wehr setzte. Wir hoffen, dass das Schicksal dieser "hirnrissigen Idee" damit besiegelt ist.

montage: derStandard.at

Bild nicht mehr verfügbar.

LE PEN, JEAN-MARIE

Der französische Rechtsextremist bekommt einen HIRNI


dafür,
dafür,
dafür,
dafür

und überhaupt.

montage: derStandard.at/reuters

Bild nicht mehr verfügbar.

Schröder, Gerhard

Die SPD hatte geplant, das Ziel "Deutschland wird Fußballweltmeister" in ihr neues Wahlprogramm aufzunehmen (Hintergrund). Auch wenn die Partei nun wieder von ihrem Vorhaben abgerückt ist, erhält sie einen HIRNI dafür, dass überhaupt angedacht wurde, die nationalen Kicker in einer Reihe von politischen Ziel-Formulierungen zu verankern.
Im übrigen trifft es sich gut, dass Chirac im Bild neben Schröder steht. Somit kann er gleich den SUPER-SONDER-HIRNI für die französischen Le Pen-WählerInnen und alle NichtwählerInnen mit nach Hause nehmen.

foto: apa/epa/pressensbild/nordin

Bild nicht mehr verfügbar.

EDLINGER, RUDOLF


"War es ein Foul oder nicht? War es Bosheit, perverse Gewalt oder eine Explosion, ein Gemisch aus Galle und Energie?" fragte sich Toni Schumacher in seinem Skandalepos "Anpfiff", nachdem er Frankreichs Battiston bei der WM 1982 ins Gesicht gesprungen war. (Hintergrund)

Es war ein schweres Foul. Genauso unentschuldbar wie der Zwischenruf des SP-Budgetsprechers und Rapid-Präsidenten im Nationalrat. Von den Roten bekam er dafür nur die Gelbe Karte, von uns setzt es einen saftigen HIRNI.

foto: reuters/foeger

Bild nicht mehr verfügbar.

GUSMAO, XANANA

Eigentlich wollte er ja gar nicht Präsident Osttimors werden, da man schließlich so viel über "Misserfolge von ehemaligen Helden des Unabhängigkeitskampfes liest". Viel lieber hätte er Kürbisse gezüchtet.
Letztlich ließ er sich doch zur Kandidatur überreden, ging Arm in Arm mit seinem Konkurrenten Xavier do Amaral zur Urne und entschied das Rennen eindeutig für sich.
Ein HIRN für den "Nelson Mandela Asiens", der wohl der beste Mann ist, um das bitterarme Land in seine Unabhängigkeit zu führen.

foto: reuters/fonseca

FERRERO-WALDNER, BENITA



Die Außenministerin erhält den ersten HIRNI von derStandard.at/Politik für ihre Äußerung:

"Seit dem Jahr 2000 gibt es kaum ein Land, mit dem wir nicht in wirklich ausgezeichneten Konditionen sind. Schauen Sie sich das an und freuen Sie sich darüber als Österreicher."

Wir freuen uns für die Außenministerin, wirklich.

foto: standard/cremer

HIRN ODER HIRNI?

derStandard.at/Politik wählt jeden Montag eine/n PolitikerIn zum HIRN ODER HIRNI der Woche.

Sie haben dabei die Möglichkeit der Redaktion Vorschläge per Mail oder per Posting zu übermitteln.