Ankara - Der amerikanische Generalstabschef Richard Myers hat am Montag bei einem Besuch in Ankara offensichtlich keine festen Zusagen für eine Beteiligung der Türkei an einem eventuellen Militärschlag gegen den Irak erhalten. Myers bestritt, dass die US-Regierung ungeduldig auf eine Entscheidung der Türkei warte. Dies sei nicht der Fall, sagte Myers vor der Presse in Ankara vor seinem Rückflug in die USA. "Ich reise von hier mit dem Gefühl ab, dass die Türkei weiterhin ein sehr wichtiger strategischer Partner für die USA sein wird", sagte Myers nach Gesprächen mit dem türkischen Verteidigungsminister Vecdi Gönül und Generalstabschef Hilmi Özkök.

US-Militärexperten inspizieren zur Zeit türkische Stützpunkte, Flugplätze und Seehäfen für eine mögliche Nutzung. Berichten zufolge wollen die USA bis zu 80 000 Soldaten für eine Offensive aus dem Norden in der Türkei stationieren. Der türkische Nachrichtensender NTV berichtete am Montag, Ankara habe Myers zu verstehen gegeben, dass dies zu viele seien. Die Türkei erwarte, dass Washington neue Überlegungen präsentiere.

Ankara hat mehrfach betont, dass das Parlament über die Nutzung von Militärstützpunkten seitens der USA und eine Stationierung amerikanischer Soldaten zu entscheiden habe. Auf Grund seiner besonderen Lage in der Region und der historischen Beziehungen zum Irak sei die Türkei nur zu einer begrenzten Unterstützung bereit. Nach Umfragen sind mehr als 80 Prozent der Türken gegen einen Krieg gegen den Irak.(APA/dpa)