Linz - Ein so genannter "Leichter" - das ist ein Lastkahn - ist in der Donau nahe dem Stadthafen von Linz am Montag gesunken. Die Unglücksursache war vorerst unbekannt. Für die Schifffahrt stellte der gesunkene Leichter kein Hindernis dar.

Der rund achtzig Meter lange und elf Meter breite Lastkahn sollte von einem Standort zu einem anderen geschleppt werden. Dabei nahm das unbeladene Schiff, das sonst für Trockenfracht, beispielsweise Erz oder Kohle, genützt wurde, Wasser über und versank etwa fünfzig Meter vom Ufer entfernt. Es wurde in rund elf bis zwölf Metern Tiefe geortet. Damit war die Stelle auch für schwer beladene Schiffe problemlos passierbar. Am Dienstag sollten Experten Möglichkeiten für die Bergung prüfen. (APA)