London - Die britische Bevölkerung ist immer weniger einverstanden mit der Irak-Politik ihrer Regierung: Nach jüngsten Umfragen billigen nur noch etwa 30 Prozent der Befragten einen möglichen Krieg gegen den Irak. Die Zustimmung fiel binnen vier Wochen um sechs Prozent, wie eine am Montag veröffentlichte Studie des Meinungsforschungsinstituts ICM ergeben hat. Es ist den Angaben zufolge der tiefste Stand seit Beginn der Umfragen im August. Rund 47 Prozent sprachen sich demnach gegen einen Krieg aus.

Nur zehn Prozent der Briten würden einen Militäreinsatz auch ohne Mandat der Vereinten Nationen gutheißen. Dagegen halten 81 eine neue UNO-Sicherheitsrats-Resolution für unverzichtbar. ICM befragte Mitte Jänner 1002 Erwachsene.(APA)