New York - Der weltweit größte Pharmakonzern Pfizer will sein Rasierergeschäft für 930 Mio. Dollar (848 Mill. Euro) Schick-Wilkinson Sword an Energizer Holdings verkaufen. Der Geschäftsabschluss wird für die erste Hälfte 2003 erwartet und bedarf zuvor der Zustimmung der Regulierungsbehörden, wie Pfizer am Dienstag mitteilte. Bereits im Dezember hatte der US-Konzern die Veräußerung von Schick-Wilkinson Sword angekündigt. Der Rasierer-Hersteller ist mit rund 4.000 Angestellten in 80 Ländern vertreten und hat im abgelaufenen Jahr einen Umsatz von rund 650 Mio. Dollar erzielt. (APA/Reuters)