Bild nicht mehr verfügbar.

Rupert Murdoch

Foto: Reuters/STRINGER/AUSTRALIA

Der Chef der amerikanischen Satelliten-TV-Unternehmens EchoStar Communications, Charles Ergen, ist nach einem Zeitungsbericht mit dem Medienunternehmer Rupert Murdoch und Liberty Media im Gespräch über einen möglichen Verkauf seines Unternehmens. Das berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag in seiner Onlineausgabe.

Nach Angaben der Zeitung gab es keine "formellen Verhandlungen". Der Marktwert von EchoStar wird auf 12,4 Milliarden Dollar (11,6 Milliarden Euro) beziffert, die Summe der Schulden auf 5,7 Milliarden Dollar. Die Unternehmen äußerten sich nicht zu dem Bericht.

EchoStar war kürzlich bei dem Versuch gescheitert, den amerikanischen Branchenführer Hughes Electronics mit seiner Satelliten-TV-Sparte DirecTV für 18 Milliarden Dollar zu kaufen. EchoStar ist mit seinem Dish Network der zweitgrößte Satelliten-TV-Anbieter der USA und hat acht Millionen Kunden. Die Zahl der Kunden von DirecTV liegt bei elf Millionen. Die Transaktion war am Widerstand der Wettbewerbshüter in Washington gescheitert.

Nach Einschätzung von Branchenkennern hat Murdoch nun wieder Interesse an Hughes und DirecTV. Bereits vor einiger Zeit wollte der Medienunternehmer Hughes kaufen, war aber von EchoStar überboten worden. Murdoch will das Satelliten-TV-Geschäft seines Medienkonzerns News Corp. auch auf die USA ausdehnen. (APA/dpa)