Das vom Bayerischen Rundfunk (BR) produzierte Werk "Die Stimme des Hörers" von Eran Schaerf ist von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste als Hörspiel des Jahres 2002 ausgezeichnet worden. Bei dem Hörspiel handele es sich um die zu Ende gedachte Vision eines autonomen, computergesteuerten Talkradio-Senders, dessen Programm ausschließlich von Höreranrufen bestimmt werden soll.

Zu hören sei das ganze Stück lang jedoch nur eine einzige Stimme (Sprecher: Peter Veit). Mit seinem Stück fordere Schaerf die Reflexion der eigenen Hörgewohnheiten heraus, urteilte die Jury. Der 1962 in Tel Aviv geborene Schaerf lebt als Bildender Künstler in Brüssel und Berlin, teilte der BR am Dienstag in München mit. (APA/dpa)