Seoul - Der südkoreanische Ministerpräsident Kim Suk Soo hat Nordkorea aufgerufen, sich an bestehende Abkommen über eine nuklearwaffenfreie Halbinsel zu halten. "Die Abkommen über die Denuklearisierung der Halbinsel müssen eingehalten werden", sagte Kim am Dienstag in Seoul zum Beginn neuer innerkoreanischer Ministergespräche bei einem Abendessen für die Delegation aus Nordkorea. Zugleich äußerte Kim seine Hoffnung, dass die direkten Gespräche zu einer friedlichen Lösung des Konflikts um das nordkoreanische Atomprogramm beitragen und außerdem helfen, die Besorgnisse in Südkorea und im Ausland zu zerstreuen.

Es sind die zweiten ranghohen Regierungsgespräche beider Koreas über eine Verbesserung ihrer Beziehungen seit dem Beginn des Konflikts im Oktober, als Pjöngjang nach US-Angaben die Existenz eines heimlichen Kernwaffenprogramms zugegeben hatte. Damals hatte Nordkorea dem Süden der Halbinsel seine Zusammenarbeit bei der Regelung des Konflikts zugesagt.

Die erste offizielle Gesprächsrunde soll an diesem Mittwoch beginnen. Südkorea will die bis Freitag geplanten Gespräche in Übereinstimmung mit Japan und den USA nutzen, Nordkorea zur Abkehr von seinem Atomprogramm zu bewegen. (APA/dpa)