Die Amazon.com wird nach Einschätzung von Marktbeobachtern 2002 einen Gewinn je Aktie vor ao Posten von 0,12 Dollar nach einem Verlust von 0,43 Dollar im Vorjahr erwirtschaften. Für das vierte Quartal rechnen die Analysten mit 0,14 (0,09) Dollar je Aktie. Das Unternehmen selbst hat für das letzte Jahresviertel 2002 einen um 19 bis 28 Prozent steigenden Umsatz angekündigt. Für diesen Berichtszeitraum erwarte Amazon bei Einnahmen von 1,33 bis 1,43 Mrd. Dollar einen Pro-Forma-Betriebsgewinn von 70 bis 95 Mio. Dollar. Das Unternehmen legt die Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr am Donnerstag nach Börsenschluss vor.

Mit den meisten Bestellungen in der Unternehmensgeschichte

Der Internet-Einzelhändler hatte Ende Dezember mitgeteilt, dass 2002 die Weihnachtssaison mit den meisten Bestellungen in der Unternehmensgeschichte gewesen sei. In der Zeit vom 1. November bis zum 23. Dezember seien weltweit mehr als 56 Mio Produkte bestellt worden. Die am 7. November 2002 zusammen mit Gap, Nordstrom und Target eingeführte Bekleidungssparte sei von allen Sparten, die Amazon jemals eingeführt habe, am schnellsten gewachsen. Analyst Safa Rashtchy von U.S. Bancorp Piper Jaffray warnt jedoch, die Erwartungen einiger Investoren beim Umsatzwachstum seien hoch. Bei der Amazon-Aktie sei deshalb mit Gewinnmitnahmen zu rechnen.

Überbewertet

Die Analysten von Prudential haben Anfang Dezember ihre Verkaufsempfehlung für Amazon mit einem Kursziel von zehn Dollar bekräftigt. Die Aktie sei überbewertet, hieß es. Die Verkaufszahlen im Zeitraum nach Thanksgiving seien zwar nicht schlecht gewesn, doch auch keinesfalls überragend. Insgesamt rechtfertige das Unternehmenswachstum nicht die Bewertung der Aktie.(APA)