Wien - Im Österreichischen Cartellverband (ÖCV) hat sich eine "Aktion katholischer Coleurstudenten für die Fortsetzung einer schwarz-blauen Koalition" gebildet.

In einem Aufruf, der via Internet verbreitet wird, aber auf der < href="http://www.oecv.at/" target="_blank"> Seite des Cartellverbands nicht zu finden ist, fordern sie VP-Obmann Wolfgang Schüssel auf, "ungeachtet aller innerparteilicher Entwicklungen bei den Freiheitlichen", erneut mit der FPÖ zu koalieren. Zwei Jahre Wenderegierung seien zu wenig, "um die in der linken Ära angerichteten Schäden am Vaterland zu reparieren", heißt es weiter. Eine erneute Koalition "mit der Linken" wäre ein "Verrat an den Wählern und Österreich".

Wie viele CVer sich in dieser Initiative engagieren, konnte auch Verbandspräsident Karl Wolfgang Schrammel nicht sagen. Es gebe keine offiziellen Listen. Dies sei aber "die Aktion eines Einzelnen", betonte Schrammel am Dienstag. Im Cartellverband gebe es außerdem viele, die für Schwarz-Rot oder auch für eine Zusammenarbeit mit den Grünen eintreten würden. CV-Präsident Schrammel: "Es gibt keine offizielle Stellungnahme des Verbandes zu Koalitionspräferenzen." (pm/DER STANDARD, Printausgabe, 22.1.2003)