Bild nicht mehr verfügbar.

George Sand (1804-1876)
Archiv

Paris - Unter dem Vorsitz der italienischen Filmschauspielerin Claudia Cardinale ist in Frankreich ein nationales Komitee gegründet worden, das sich für die Bestattung der Schriftstellerin George Sand (1804-1876) im Pariser Ruhmestempel Pantheon einsetzt. Dem Komitee gehören nach eigenen Angaben zunächst rund zwei Dutzend Persönlichkeiten aus der Welt der Literatur, des Films, des Theaters, der Musik, der Medien und der Universitäten an.

In einem Appell erinnert das Unterstützungskomitee daran, dass die Autorin des "Teufelssumpfes", deren Geburtstag sich 2004 zum 200. Mal jährt, eine bedeutende Rolle für die Entstehung der Republik gespielt und sich durch ihre literarischen Werke sowie durch ihre sozialen Ideen ausgezeichnet habe. Unter den Mitunterzeichnern befinden sich die Schriftstellerinnen Regine Deforges und Chantal Thomas (Prix Femina), die Schauspieler Lambert Wilson, Jean-Claude Brialy und Juliette Binoche, Marie-Christine Barrault, Witwe des Regisseurs Roger Vadim, die Historikerin Michelle Perrot und die Philosophin Madeleine Reberiux.

Die sterblichen Überreste der Schriftstellerin befinden sich gegenwärtig in einem kleinen Familienfriedhof in Nohant-Vic bei Chateauroux, wo George Sand am 8. Juni 1876 verstorben war. Über eine Verlegung der Gebeine ins Pantheon ist allein Frankreichs Präsident Jacques Chirac entscheidungsbefugt. Gegenwärtig befindet sich nur eine einzige Frau im Pantheon, nämlich die Physikerin Marie Curie (1867-1934), die 1995 in dem Ruhmestempel beigesetzt wurde. (APA)