Atlanta - Bobby Brown, Sänger und Ehemann von Pop-Diva Whitney Houston, ist vom Gefängnis ins Krankenhaus verlegt worden. Den Grund für die Einlieferung am Dienstag wollten die Behörden im US-Staat Georgia nicht nennen.

Brown, der wegen Trunkenheit am Steuer zu acht Tagen Haft verurteilt worden war, hatte seine Strafe in der vergangenen Woche angetreten. Eigentlich sollte Brown nach wenigen wieder auf freien Fuß kommen.

Der 33-Jährige Brown war außerdem dazu verurteilt worden, 240 Stunden gemeinnützige Arbeit zu verrichten, 2.000 Dollar (1.877 Euro) Geldstrafe und 800 Dollar Gerichtskosten zu zahlen. Den Führerschein muss Brown für ein Jahr abgeben und eine Suchtberatung aufsuchen. Die Bewährung wurde auf zwei Jahre festgesetzt.

Die Anklage ging auf einen Vorfall von 1996 zurück, als Brown alkoholisiert am Steuer erwischt wurde. Es ist nicht das erste Mal, dass der Mann von Whitney Houston ins Gefängnis muss. In Florida saß er 2000 ebenfalls wegen Trunkenheit am Steuer eine 26-tägige Haftstrafe ab. Zudem droht ihm in Atlanta eine Anklage, weil er am vergangenen 7. November wegen Marihuana-Besitzes verhaftet worden war, ohne Führerschein gefahren war und auch keinen Versicherungsnachweis bei sich hatte. (APA)