Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Reuters/HO

Washington - Die weltweit erste geklonte Katze schaut ihrer "Klon-Mutter" gar nicht ähnlich. Während "cc" (carbon copy oder cloned cat) ein grau-weiß geschecktes Fell hat, mischen sich in die grauen und weißen Katzenhaare der Mutter "Rainbow" helle Brauntöne. Eine geklonte Katze muss also nicht unbedingt identisch mit jener sein, der die geklonte Zelle entnommen wurde - auch wenn die Gene völlig übereinstimmen, berichtet die "New York Times". Die Farbe werde sowohl durch genetische Faktoren als auch durch Einflüsse während des Heranreifens vor der Geburt bestimmt.

Die Klonkatze "cc" war vor etwas mehr als einem Jahr am 22. Dezember 2001 von der Katze "Allie" geboren worden. Laut dem Zeitungsbericht ist sie heute ein gesundes und gut entwickeltes Jungtier ohne genetische Defekte. Geschaffen wurde "cc" von den Tierklon-Experten der Texas A&M University, durch einen DNA-Test wurde die erste Katzen-Klonung wissenschaftlich bestätigt. Finanziert wurde das Projekt von der Gesellschaft Genetic Savings & Clone, die durch das Klonen von Haustieren Geld verdienen will.

Für den Versuch wurden vom Forscherteam insgesamt 87 geklonte Embryonen in acht Katzenweibchen eingesetzt. Nur zwei Katzen wurden trächtig, eine erlitt jedoch eine Fehlgeburt. Den Anstoß für das Katzenklonen gab übrigens ein Hundeliebhaber, der seinen Collie-Mischling "Missie" duplizieren wollte und daher das Haustier-Klonen finanziell unterstützte. Bisher ist es aber noch nicht gelungen, einen Hund zu klonen. (APA)