San Francisco - Ein US-Berufungsgericht hat die Klagen ehemaliger Kriegsgefangener aus dem Zweiten Weltkrieg gegen Unternehmen in Deutschland und Japan zurückgewiesen. Internationale Abkommen der USA schlössen weitere Einzelklagen auf Entschädigung für im Krieg geleistete Zwangsarbeit aus, urteilten die Richter in San Francisco am Dienstag (Ortszeit). Ein kalifornisches Gesetz von 1999, das entsprechende Entschädigungsklagen von US-Bürgern wegen Zwangsarbeit zulässt, sei nicht verfassungsgemäß.

Der frühere Auschwitz-Häftling Ted Deutsch hatte Berufung gegen ein früheres Urteil eingelegt, das seine Entschädigungsansprüche gegenüber dem Baukonzern Hochtief zurückgewiesen hatte. Auch Klagen von philippinischen, chinesischen, koreanischen und weiteren früheren US-Kriegsgefangenen waren anhängig. (APA)