Rainer Krispel

Foto: Luxner

Nach kurzer Umbaupause ist das Chelsea ab Donnerstag Abend wieder geöffnet. Weil das Bedürfnis nach Vergrößerung bestand und die Stadtbahnbögen schwierig zu verbreitern sind, wurde ein zusätzlicher Bogen angemietet und somit quasi der große Durchbruch vollzogen. Lokalbesucher freuen sich ab sofort über eine höhere Bühne, für mehr Komfort soll eine Garderobe sorgen und anspruchsvolle Ohren lauschen dem neuen Soundsystem - das nun ernsthaft in Anspruch genommen wird.

Programmchef Rainer Krispel hat für den Eröffnungsabend wieder mal die Chelsea-All-Stars zusammengetrommelt, um aus Spaß an der Freud ein Set zwischen Rock und Punk zu präsentieren - unter Beteiligung von Szenemenschen wie Roli Vogel, Tina Böhsner und Birgit Denk. Ebenso alteingesessen wie das Chelsea ist der Mann hinter den Plattenspielern: Urgestein DJ Elk wird die Musik verlegen. (lux /DER STANDARD, Printausgabe, 23.1.2003)