USA streben indirekte Zustimmung zum Irak-Krieg an - Diplomaten Sicherheitsratsmitglieder sollen zu Aussagen gedrängt werden, ob der Irak die UNO-Auflagen vollständig erfüllt hat

New York - Die USA suchen nach Angaben von UNO-Diplomaten nach Möglichkeiten, dem Weltsicherheitsrat wenigstens eine indirekte Zustimmung zu einer Militäraktion gegen den Irak abzuringen. Zu den Planspielen im Weißen Haus gehöre offenbar, dass die Mitglieder des Rates zu Meinungsäußerungen darüber gedrängt werden, ob der Irak die Auflagen der Resolution 1441 vollständig erfüllt hat.

Da kaum ein Land erklären könne, dass dies der Fall sei, könne Washington dann von sich aus den Bruch der Resolution feststellen und den Befehl zum Angriff geben, erklärten am Donnerstag europäische UNO-Diplomaten. Sie bestätigten damit weitgehend einen Bericht der "New York Times" vom selben Tag. (APA/dpa)