Wien – Endlich Realität geworden ist die Möglichkeit für Wiener Frauenvereine, drei Jahressubventionsverträge durch das Frauenbüro der Stadt Wien zu erhalten. "Eine langjährige Forderung der Wiener Grünen gelangt nun zur Umsetzung", freut sich Monika Vana, Frauensprecherin der Wiener Grünen. "Ich sehe darin den Erfolg unserer konsequenten Frauenpolitik."

Längerfristige Planung ermöglicht

In der Sitzung des Gemeinderatsausschusses am 17. Januar wurde die Wiener 3-Jahres Regelung für die ersten Vereine beschlossen. Eine längerfristige finanzielle Absicherung von vielen frauenspezifischen Einrichtungen ist damit gewährleistet. 3-Jahresverträge gibt es allerdings nur für Vereine, die bereits durchgängig über drei Jahre Subventionen vom Frauenbüro der Stadt Wien bekommen haben. Zugesichert wurde auch eine jährliche Steigerung der Subventionssumme um 2 Prozent. Zu den Förderungsbedingungen gehören außerdem eine jährliche Berichtslegung des Vereins und die Durchführung von Qualitätssicherungsgesprächen mit dem Frauenbüro der Stadt Wien.

"In Zeiten kontinuierlicher Verschlechterungen von Arbeitsbedingungen für Frauenprojekte ist das ein positives Signal aus Wien", lobt Vana den Weg von Stadträtin Brauner. "Ich begrüße den Schritt des Frauenbüros. Zumindest für die institutionalisierten Vereine ist damit endlich eine längerfristige Planungsmöglichkeit gegeben."

Vergabepraxis beobachten

Fraueneinrichtungen und Projekte, die (noch) nicht zum etablierten und regelmäßig subventionierten Wiener Beratungsnetzwerk gehören, müssen leider weiterhin jährlich um ihre Existenz zittern. Die Wiener Grünen werden die neue Vergabepraxis beobachten. "Wir hoffen, dass die Stadt Wien keine Barrieren errichtet, um potentiellen Anwärtervereinen auf 3-Jahresverträge die kürzest mögliche Wartezeit zu verwirken", so Vana ab. (red)