Wien - Im Rahmen einer auf Grund zahlreicher Dämmerungseinbrüche in Wiener Außenbezirken durchgeführten Sonderstreifung ist der Polizei Sonntag Abend ein Täter ins Netz gegangen, dem sieben Einbruchsdiebstähle nachgewiesen werden konnten.

Bei seiner Festnahme im Donaustädter Bezirksteil Essling hörte der 28-Jährige gerade den Polizeifunk ab. Das dafür notwendige Gerät hatte er gestohlen.

Der Funkempfänger ist damit eines von mehreren bei Eugen T. gefundenen Beutestücken, deren Herkunft nicht geklärt ist. Dazu zählen auch eine Geldkette mit Anhänger, auf dem der Name "Ernstl" eingraviert ist, und eine Armbanduhr der Marke Jacques Leman. Zugeordnet werden konnten der Rucksack, den der 28-jährige Mann samt Einbruchswerkzeug bei sich hatte, sowie eine Pistole: Diese stammte von einem Einbruch im Reihenhaus eines Kriminalbeamten, bei dem der Täter gleich einen ganzen Tresor mitgenommen hatte. Darin hatten sich auch Bargeld und Schmuck befunden.

Polizei verwendete andere Kommunikationsmittel

Der Polizeifunk, den T. abhörte, während er in der Wohnsiedlung dahin spazierte, bis er der Sonderstreife auffiel, nützte dem Mann nichts, da die Polizei andere Kommunikationsmittel verwendete. (APA)