Brüssel - Zur Unterstützung der UNO-Verhandlungen über die geteilte Insel hat die EU-Kommission eine Zypern-Konferenz vorgeschlagen. Die EU-Behörde stehe bereit, eine solche Konferenz zum frühest möglichen Zeitpunkt auszurichten, sagte Erweiterungskommissar Günter Verheugen am Donnerstag in Brüssel vor dem Auswärtigen Ausschuss des EU-Parlaments. Die internationale Gemeinschaft forderte Verheugen auf, die Wiedervereinigung von griechischem und türkischem Inselteil auch finanziell absichern.

Die EU selber habe bereits in der Vergangenheit ihre Bereitschaft versichert, sich in erheblichem Umfang an der Finanzierung entsprechender Programme zu beteiligen, erinnerte Verheugen. Ziel solcher Pläne sei, das wirtschaftliche Gefälle auf der Insel zu beseitgen und den Norden der Insel auf den EU-Beitritt eines wiedervereinten Zyperns vorzubereiten. Nach einer Anaylse des Finanzierungsbedarf würde die Kommission dann potenzielle Geberländer und internationale Institutionen ansprechen, die für eine Mithilfe bereitstünden.

Bei ihrer Entscheidung zur Aufnahme Zyperns in die EU hatten die Staats- und Regierungschefs im Dezember in Kopenhagen beide Seiten aufgefordert, bis zum 28. Februar zu einer Einigung zu kommen. Notfalls will die EU nur die Republik Zypern aufnehmen, nicht aber die 1983 einseitig ausgerufene "Türkische Republik Nordzypern", die nur von Ankara anerkannt wird. Die Mittelmeerinsel ist geteilt, seit türkische Truppen nach einem Putschversuch griechischer Nationalisten 1974 den Norden Zyperns besetzten. (APA)