Amman - Angesichts der drohenden Kriegsgefahr im Irak hat Jordanien die USA um die Lieferung von Flugabwehrraketen gebeten. Dies verlautete am Donnerstag aus Regierungskreisen in Amman. Danach trug der jordanische König Abdullah II., der oberste Befehlshaber der Armee seines Landes, das Ersuchen während eines Treffens mit dem Chef des US-Zentralkommandos, Tommy Franks, vor. General Franks hielt sich am Mittwoch im Rahmen einer Reise durch die Region in Amman auf.

Das Nachbarland des Iraks sei höchst interessiert am Erwerb eines Flugabwehrsystems, um in der Lage zu sein, eine mögliche Intervention abzuwehren, hieß es weiter. Unbestätigten Berichten zufolge wollte Jordanien zuvor Flugabwehrraketen entweder von Russland oder einem europäischen Land erwerben. Russland habe die Lieferung jedoch bis Ende des Jahres aufgeschoben. Amman stehe aber weiter in Verhandlungen mit einem europäischen Staat. (APA/dpa)