Moskau/Wien - Im Rahmen des Moskauer Filmfestivals "Faces of Love" (13. bis 23. Jänner) wurde die österreichisch-chinesische Koproduktion "Am anderen Ende der Brücke" mit einem Hauptpreis bedacht: Der chinesische Filmstar Wang Zhiwen wurde mit dem Preis als bester Darsteller für seine Rolle in dem Liebesdrama ausgezeichnet.

"Am anderen Ende der Brücke" (ab Ende Februar in hiesigen Kinos) ebasiert auf der wahren Geschichte der Österreicherin Gerti Wagner, die im Film in der Regie von Hu Mei Fanny Ebner heißt und von Nina Proll verkörpert wird. Susi Nicoletti hat die Altersrolle der Heldin übernommen. Franziska Ebner, Tochter eines Ausbildners in der Wiener Polizeiakademie, lernt anno 1931 einen chinesischen Studenten kennen. Trotz heftigen Widerstandes ihrer Familie folgt sie Ma Yunlong (Wang Zhiwen) nach China. Weitere österreichische Darsteller sind Julia Stemberger, Götz Kaufmann, Muriel Baumeister, Erwin Steinhauer, Kitty Speiser und Karl Merkatz.

Gerti Wagner lebt heute 84-jährig in einem Dorf südlich von Shanghai. Bereits vor Jahren wurde eine Dokumentation über ihr Schicksal in Österreich und China mehrmals ausgestrahlt, die in ihrer neuen Heimat insgesamt mehr als eine Milliarde Zuseher erreichte, heißt es auf der Filmhomepage. Wagner zählt zu den bekanntesten in China lebenden Ausländerinnen.

Das Internationale Festival "Faces of Love" findet seit 1996 alljährlich Mitte Jänner in Moskau statt. Es werden vier Priese vergeben: als Hauptpreis ein "Goldener Pfeil" für den besten Film sowie je einen "Silbernen Pfeil" für die beste Schauspielerin, den besten Schauspieler sowie das beste "romantische Duett"). Das Wettbewerbs-Programm widmet sich hauptsächlich Filmen, die Liebe zum Thema haben und innerhalb der vergangenen zwei Jahre produziert worden sind. (APA)