Kuwait-Stadt/Kairo - Der 25 Jahre alte Kuwaiti, der am vergangenen Dienstag einen Amerikaner aus dem Hinterhalt erschossen hat, stand wegen seiner radikalen Ansichten bereits auf einer Liste der kuwaitischen Polizei. "Er war schon früher einmal befragt worden. Er war einer derjenigen, die wieder freigelassen und überwacht wurden", hieß es am Freitag im kuwaitischen Innenministerium. Sami el Mutari hat nach kuwaitischen Angaben das Attentat auf den 46 Jahre alten Computerspezialisten Michael Pouliot und seinen bei dem Anschlag schwer verletzten amerikanischen Begleiter gestanden.

Er sei von der Polizei bereits im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit dem Attentat auf US-Soldaten auf der Insel Failaka vernommen worden, erklärte ein Mitarbeiter des Ministeriums. Damals habe man ihm jedoch kein Verbrechen nachweisen können. Mutari hat nach eigenen Angaben auf die Amerikaner geschossen, weil er die Ideen des Terrornetzwerks El Kaida von Osama bin Laden unterstützt. Er war nach der Tat von saudiarabischen Grenzbeamten festgenommen worden, als er versuchte, sich zu Fuß und ohne Pass ins Nachbarland abzusetzen.(APA/dpa)