Der Gründer, Präsident und CEO des US-Kommunikations-Chipherstellers Broadcom Henry Nicholas III hat überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Als Motiv nannte er familiäre Gründe. Seine Frau habe bereits die Scheidung eingereicht, dies wolle er verhindern und mit seinem Schritt die Ehe retten. Vorübergehend werde der derzeitige Chief Operating Officer (COO) Alan E. "Lanny" Ross als Interims-CEO und -Präsident die Geschäfte weiter führen, teilte das Unternehmen in der Nacht auf heute, Freitag, mit. Man sei bereits auf der Suche nach einem neuen permanenten Chef. Im vierten Quartal verbuchte Broadcom einen Riesenverlust von 1,76 Mrd. Dollar.

Auszeit

"Nach mehr als einem Jahrzehnt, in dem ich mitgeholfen habe Broadcom von einem Start-up zu einem Millarden-Dollar-Unternehmen zu machen, werde ich mir nun ein dringend notwendige Auszeit nehmen um meine Famileinangelegenheiten zu regeln", so Nicholas. Das erste Mal seit mehr als zehn Jahren werde er nun seine Familie zu seiner Nummer-eins-Priorität machen. In erster Linie will der 43-Jährige dabei sein Ehe retten. Nicholas gilt als einer der reichsten Männer Südkaliforniens. Ob er wirklich seine Ehe retten will oder bloß Angst um sein Vermögen (im Fall einer Scheidung) hat, bleibt dahingestellt. Broadcom wurde 1991 von ihm und Henry Samueli gegründet.

Riesenverlusten

Broadcom muss sich derzeit mit Riesenverlusten herumschlagen. Im vierten Quartal stieg der Nettoverlust auf 1,76 Mrd. Dollar, nach einem Minus im Vorjahr von 329,6 Mio. Dollar. Allerdings waren in diesem Verlust Abschreibungen und Wertberichtigungen in der Höhe von 1,2 Mrd. Dollar enthalten. Ohne diese Sonderposten betrug der Verlust 6,6 Mio. Dolar. Nicholas rechnet damit, noch im laufenden Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zu gelangen. Der Umsatz im vierten Quartal stieg um 30 Prozent auf 295,9 Mio. Dollar. (pte)