Wien/Marburg - Während die Herren in Kitzbühel und Schladming ihre letzten Weltcup-Rennen vor den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz (1.-16.2.) absolvieren, ist für die Damen am Wochenende Marburg die letzte Station. Im Riesentorlauf am Samstag und im Slalom am Sonntag kann sich die eine oder andere ÖSV-Läuferin noch einen Startplatz für die Titelrennen in der Schweiz sichern, zumindest jedoch ihre Anwartschaft mit Nachdruck deponieren.

Einige Tickets bereits vergeben

Im "Riesen" sind allerdings drei der vier Startnummern schon an Alexandra Meissnitzer, Michaela Dorfmeister und Nicole Hosp fix vergeben, während Gitti Obermoser gegenüber dem Rest der Kandidaten - angeführt von Eveline Rohregger und Sylvia Berger - einen kleinen Bonus hat. Im Slalom haben sich Marlies Schild und Hosp "das Leiberl" erkämpft, Sabine Egger und Elisabeth Görgl klopfen am lautesten an die Tür, Christine Sponring, Carina Raich, Karin Truppe um einiges leiser.

Entscheidung am Dienstag

"Am Dienstag nach dem Slalom der Herren in Schladming fällt die Entscheidung über die komplette WM-Mannschaft, Mittwoch wird sie dann bekannt gegeben", meinte ÖSV-Damenchef Herbert Mandl, der zehn seiner Mädchen bei insgesamt 14 Herren in St. Moritz erwartet.

Bessere Leistungen im Riesentorlauf

Ein (geteilter) Sieg (Hosp gemeinsam mit Andrine Flemmen und Tine Maze in Sölden) lautete bei fünf weiteren Stockerlplätzen (Meissnitzer je einmal Zweite und Dritte, Dorfmeister zwei Mal Dritte und Hosp einmal Dritte) die RTL-Ausbeute in diesem Weltcup-Winter. Im Slalom sieht es schlechter aus, ein Sieg steht noch aus, ein zweiter Rang (Görgl) und drei dritte durch Egger, Schild und Hosp stehen zu Buche. In der Gesamtwertung sind nur Schild (5.) und Hosp (9.) unter den ersten zehn zu finden, während es im "Giant" mit Meissnitzer (5.), Dorfmeister (6.) und Hosp (8.) etwas günstiger steht.

Debakel im Vorjahr

Im Vorjahr gewann Pärson übrigens beide Marburger Torläufe, im RTL war Sonja Nef die Beste. In Rennen, die zum Debakel für die ÖSV-Damen wurden, war doch ein 13. Platz von Schild im zweiten Torlauf die "Spitzen"-Platzierung überhaupt. Im ersten Slalom trug sich Egger als 21. in die Ergebnisliste ein, im Riesentorlauf Renate Götschl (17.), jeweils als Beste.(APA)

Samstag Riesentorlauf (9:45/12:45/ORF live):
Michaela Dorfmeister, Alexandra Meissnitzer, Nicole Hosp, Gitti Obermoser, Renate Götschl, Eveline Rohregger, Silvia Berger, Marlies Schild, Elisabeth Görgl, Martina Lechner, Selina Heregger

Sonntag Slalom (9:30/12:00/ORF 1 live):
Sabine Egger, Görgl, Hosp, Schild, Christine Sponring, Petra Knor, Carina Raich, Karin Truppe, Michaela Kirchgasser