Wien - Die in Konkurs befindliche Sprengmittelfirma Dynamit Nobel steht vor dem Verkauf. Der Kreditschutzverband von 1870 (KSV) rechnet, dass eine Verkaufsentscheidung noch im ersten Quartal d.J. fallen konnte. Es hätten bereits eine "Vielzahl von Interessenten" aus dem In- und Ausland mit dem Masseverwalter Eberhard Wallentin Kontakt aufgenommen. Das Handelsgericht Wien hat bei der heutigen Berichts- und Prüfungstagsatzung dem Fortbetrieb des Unternehmens im Konkurs zugestimmt. Derzeit werden fast alle der 156 Mitarbeiter weiter beschäftigt.

Insgesamt haben bis jetzt 385 Gläubiger Konkursforderungen im Ausmaß von 11,7 Mio. Euro angemeldet. Es sei aber mit hohen nachträglichen Forderungen zu rechnen, so der KSV. Der Masseverwalter hat vorerst lediglich 2,4 Mio. Euro anerkannt.

Die Dynamit Nobel Wien Ges.m.b.H hat Mitte November mit Passiva von 19,5 Mio. Euro Konkurs angemeldet. Das Unternehmen war Ende der achtziger Jahre vom steirischen Industriellen Emmerich Assmann mehrheitlich übernommen worden. Nach dem Zusammenbruch des Assmann-Imperiums stieg die steirische Raiffeisen Landesbank ein, die ihren Anteil im Jänner 2001 an den Zündschnurerzeuger Schaffler abgab. (APA)