Der belgische Zeitungsverlag Sud Presse will seine wirtschaftlichen Schwierigkeiten mit einem radikalen Stellenabbau lösen. Von 357 Arbeitsplätzen sollten 125 gestrichen werden, teilte das Unternehmen am Freitag in Namur mit.

Von 160 Journalisten werden dabei 52 betroffen sein. Sud Presse gibt im französischsprachigen Landesteil fünf Regionalzeitungen heraus, deren Gesamtauflage Mitte vergangenen Jahres noch bei 140.500 Exemplaren lag. (APA/dpa)