Die Stadt Wien will ihre Position als Standort für Inkubatoren ausbauen. Derzeit gibt es in der Bundeshauptstadt sieben solcher "Brutstätten" für Innovationen. Die Palette reicht dabei von Biotechnologie über das "Tech Gate Vienna" für technologieorientierte Unternehmen bis zum "Universitären Gründerservice INiTS" von Stadt, Uni und TU Wien.

Ziele

Ziel von "INiTS", das mit acht Mio. Euro dotiert ist, sei "die verstärkte Verankerung unternehmerischen Denkens in den Zielgruppen, die kommerzielle Nutzung der Forschungsergebnisse sowie die Stimulierung von hochtechnologie-, forschungs- und wachstumsorientierten Firmengründungen", sagte Bernd Rießland, der Geschäftsführer des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF).

Nachholbedarf

Genau in diesem technologieorientierten Bereich gebe es noch einigen Nachholbedarf, sagte Walter Nettig, Präsident der Wirtschaftskammer Wien. Derzeit entfielen nämlich nur zehn Prozent der Neugründungen auf solche Unternehmen.

Drei neue Inkubatorencenter

Bis zum Jahr 2005 plane man daher die Errichtung und den Betrieb von drei weiteren Inkubatoren, kündigte Rießland an. So entsteht im 20. Wiener Bezirk das "Business & Research Center Höchstädtplatz". Dieses ist als Kompetenzzentrum mit Schwerpunkt Informations- und Kommunikationstechnologie konzipiert. Im "Business & Science Park Vienna" in Wien-Floridsdorf soll der Fokus auf Verkehrstechnik, Telematik und Logistik gelegt werden. Ein weiterer Inkubator soll sich mit dem Thema "Creative Industries" beschäftigen. Dieser werde als "virtuelles Netzwerk" fungieren, so Rießland.

Mit dem Thema Inkubatoren beschäftigt sich auch die EU-Konferenz "Metropolis", die heuer erstmals in Wien stattfindet. Experten aus Berlin, Helsinki, Lissabon, Madrid, Mailand, Nizza, Oslo, Prag, Rom, Stockholm, Tallinn und Wien diskutieren Strategien zur Vernetzung von Wirtschaft und Forschung. Ziel sei es, aus den Fehlern der anderen Städte zu lernen und gute Ideen anderer aufzugreifen, sagte Rießland.(zwi, DER STANDARD Printausgabe, Samstag/Sonntag, 25./26. Jänner 2003)