Rom - Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat im letzten Jahr 35 Morddrohungen erhalten. "Ich muss stets mit gepanzerten Autos fahren, weil ich in einem Jahr 35 Morddrohungen bekommen habe", berichtete der Regierungschef im Gespräch mit Journalisten. Die Information wurde von Innenminister Giuseppe Pisanu bestätigt. Er fügte hinzu, dass die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Ministerpräsidenten deutlich gestärkt worden seien.

Berlusconi erklärte nicht, welche Art von Morddrohungen er erhalten habe. In Italien wurden die Sicherheitsvorkehrungen für prestigereiche Regierungsvertreter verschärft, seitdem der Regierungsberater Marco Biagi im vergangenen März von einem linksextremistischen Kommando in Bologna erschossen worden war. Biagi kooperierte mit Arbeitsminister Roberto Maroni an einem Weißbuch mit wirtschaftspolitischen Reformen.

Auch gegen den fundamentalistischen Terror hat Italien Sondermaßnahmen ergriffen. Seit dem 11. September 2001 wurden in Italien 116 islamische Fundamentalisten festgenommen. Das Innenministerium erwägt den Einsatz von Soldaten zur Überwachung von Einrichtungen und Institutionen, die in die Schusslinie möglicher Attentäter geraten könnten.(APA)