soll bis Anfang März abgeschlossen sein

Berlin - Die USA und Großbritannien wollen den UNO-Inspektoren für ihre Arbeit im Irak einem Zeitungsbericht zufolge Zeit bis zum 1. März gewähren. Wie "Die Welt" am Sonntag im voraus in ihrer Montagausgabe unter Berufung auf britische Regierungskreise berichtete, sollen die Inspektoren erst am 1. März ihren Abschlussbericht vorlegen. Dann sollen überdies die gesammelten Informationen über die Produktion von Massenvernichtungswaffen im Irak öffentlich gemacht werden, heißt es in dem Bericht weiter. Zuvor würden Informanten und Verbindungsleute der USA den Irak verlassen.

Bis Anfang März soll der Zeitung zufolge auch der Truppenaufmarsch beider Länder in der Golf-Region abgeschlossen sein. Die USA und Großbritannien haben dem Irak mit Krieg gedroht, sollte das Land nicht die Abrüstungsauflagen der Vereinten Nationen erfüllen. Am Montag sollen die Waffeninspektoren dem UNO-Sicherheitsrat über ihre Suche nach Massenvernichtungswaffen im Irak berichten. Zahlreiche Länder, darunter Frankreich und Deutschland, haben mehr Zeit für die Arbeit der Kontrollore gefordert. (APA/Reuters)