USA schließen atomaren Angriff auf den Irak nicht aus Weißes Haus: Einsatz von Nuklearwaffen gegen unterirdische Kommandostellungen erwogen

Washington - Die Vereinigten Staaten schließen einen Einsatz von Atomwaffen gegen den Irak nicht aus. Nuklearwaffen könnten eingesetzt werden, wenn der irakische Machthaber Massenvernichtungswaffen gegen die USA oder ihre Verbündeten richte, sagte der Stabschef im Weißen Haus, Andrew Card, am Sonntag dem Fernsehsender NBC. Nach Informationen des US-Militärexperten William Arkin erwägt die Regierung in Washington außerdem, Atomwaffen gegen unterirdische Kommandostellungen im Irak einzusetzen, die auf andere Weise nicht zerstört werden könnten.

Die Planungen beruhten auf einer Anordnung von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, die den Ersteinsatz von Atomwaffen gegen militärische Ziele erlaubt, denen mit anderen Waffen nicht beizukommen sei, schrieb Arkin in der "Los Angeles Times".

Einen Einsatz atomarer Waffen hatte vor kurzem auch der britische Premierminister Tony Blair nicht mehr ausgeschlossen. Blair gilt als enger Verbündeter des amerikanischen Präsidenten George W. Bush bei dessen Kriegsplänen gegen den Irak. Großbritannien ist bisher auch als einziges europäisches Land am Truppenaufmarsch in der Golfregion zur Vorbereitung eines Krieges gegen den Irak aktiv beteiligt. (APA)