Seoul - Der Pilot des über Südkorea abgestürzten US-Spionageflugzeugs hat den Crash nach Angaben südkoreanischer Militärs überlebt. Die US-Armee habe den Piloten, der sich mit dem Schleudersitz retten konnte, bereits von der Absturzstelle etwa achtzig Kilometer südlich von Seoul weggebracht, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Generalstabs.

Nach einem Bericht des Fernsehsenders YTN wurde ein Mitglied der Besatzung bei dem Unglück getötet, während ein weiteres den Absturz überlebte. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte, es sei nicht bekannt, wieviele Soldaten an Bord der Maschine gewesen seien.

Das US-Spionageflugzeug vom Typ U-2 war nach Angaben des südkoreanischen Militärs am Sonntag über der südkoreanischen Küstenstadt Hwasong, fünfzig Kilometer südlich der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, abgestürzt. Mindestens drei südkoreanische Bauern wurden bei dem Vorfall leicht verletzt. Ein einstöckiges Haus und eine Autowerkstatt seien in Flammen aufgegangen, meldete die Nachrichtenagentur Yonhap.

Die USA haben 37.000 Soldaten in Südkorea stationiert. Die Aufklärungsflugzeuge des Typs U-2 fliegen in einer Höhe von 22.000 Metern und damit außerhalb der Reichweite der meisten Flugabwehrgeschütze. (APA/AFP)