Die Aktionäre der MobilCom AG kommen heute in Hamburg zu ihrer mit Spannung erwarteten außerordentlichen Hauptversammlung zusammen. Auf der Tagesordnung steht die Abstimmung über das milliardenschwere Sanierungskonzept, durch das das Mobilfunkunternehmen befreit von UMTS-Lasten die Chance für einen Neuanfang erhält. Außerdem sollen drei Aufsichtsräte nachgewählt werden. Schulden Die France Telecom, mit deren finanzieller Unterstützung Mobilcom vor knapp zweieinhalb Jahren eine der sechs deutschen UMTS-Lizenzen ersteigert hatte, übernimmt im Rahmen der Rettungsaktion sieben Milliarden Euro Schulden von ihrem einstigen Partner. Ein Bankenkonsortium hat Mobilcom außerdem einen Sanierungskredit in Höhe von 162 Millionen Euro gewährt, der weitgehend staatlich garantiert ist. Fix

Die Zustimmung der Hauptversammlung zu dem Rettungsplan gilt als sicher, da sich die mit 28,5 Prozent an Mobilcom beteiligte France Telecom sowie Firmengründer Gerhard Schmid verpflichtet haben, dafür zu stimmen. Schmids Mobilcom-Anteile von 42,4 Prozent werden von dem als Treuhänder eingesetzten früheren RTL-Chef Helmut Thoma vertreten. Schmid kündigte an, er werde zu der Hauptversammlung kommen. Kleinaktionäre machen ihn für die Misere verantwortlich, in die Mobilcom wegen seines UMTS-Engagements geraten sei. (APA)