Mehr Wahlmöglichkeiten bei der Anschaffung einer so genannten Set-Top-Box haben nun Kunden des Pay-TV-Anbieters Premiere Austria. Dieser bietet ab 1. Februar spezielle Module an, mit denen auch Common Interface-Receiver verwendet werden. Unter "Common Interface" versteht man eine Schnittstelle, die unterschiedliche Verschlüsselungssysteme versteht. Die digitalen TV-Signale müssen nämlich erst decodiert werden, bevor sie vom Fernsehgerät "verstanden" werden.

"Gütesiegel - geeinet für Premiere"

Das neue CI-Modul kann wird den von Premiere Austria für die Dauer des Vertrags kostenlos zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig seien auch die ersten von Premiere zertifizierten Boxen im heimischen Handel erhältlich. Zu erkennen sind sie am "Gütesiegel" "Geeignet für Premiere. (APA)