London - Die Londoner Zeitung "Evening Standard" will es in ihrer Montag-Ausgabe schon genau wissen. Der Brite Lennox Lewis verteidigt seinen Box-WM-Titel im Schwergewicht nach WBC-Version gegen Mike Tyson am 21. Juni, wahrscheinlich in Memphis, möglicherweise aber auch in Las Vegas, falls der Herausforderer für Nevada die Lizenz erhält. Am 8. Juni des Vorjahres hatte Lewis gegen Tyson in Memphis durch k.o. in der achten Runde gewonnen und eine Börse von 30 Millionen Dollar (17 gab es für den Verlierer) erhalten.

Das erklärt auch, warum Lewis von dem für 12. April in Las Vegas geplanten WM-Kampf gegen den Ukrainer Witalij Klitschko nichts mehr wissen will. Denn dieser bringt wohl weit weniger Kohle, dabei ist der Gegner umso gefährlicher. Gegen Tyson, der allerdings schon seit Jahren nicht nur außerhalb, sondern auch innerhalb des Rings eine eher traurige Figur abgibt, ist noch einmal (wie oft eigentlich noch?) das große Geschäft zu machen. Zunächst muss Tyson aber am 22. Februar in Memphis gegen den weithin unbekannten Clifford Etienne antreten. (APA/AFP) a