Wien - Gesundheitsstaatssekretär Waneck (F) äüßerte sich skeptisch gegenüber einem 20-prozentigen Selbstbehalt bei Arztbesuchen. In vielen Bereichen würden die Patienten schon heute dazu zahlen. Ein genereller Selbstbehalt ohne soziale Abstufung würde zu Lasten sozial Schwächerer gehen und weniger Mittel einbringen, so Waneck.

Bis 2005 Rund möchte der Gesundheitsstaatssekretär jedoch 3.000 Akutbetten in Österreichs Krankenhäusern abbauen. Derzeit laufen dazu mit den Bundesländern die Verhandlungen. Mit fünf Ländern habe man eine diesbezügliche Nachjustierung des Österreichischen Krankenanstaltenplans bereits einvernehmlich vereinbart, sagte Waneck gestern Abend. Insgesamt komme man mit der neuen Zielvorgabe auf unter 50.000 Akutbetten. Waneck sprach sich aber dagegen aus, kleinere Spitäler zu schließen, wie das Hauptverbandschef Martin Gleitsmann angeregt hatte. (APA/red)