Washington - Im Rahmen des von den USA geplanten landesweiten Raketenabwehrschirms haben die US-Konzerne Boeing und Raytheon einen Großauftrag der Streitkräfte erhalten. Beide Unternehmen sollen für 747,5 Millionen Dollar ein seegestütztes "X-Band"-Radarsystem entwickeln, mit dem feindliche Langstreckenraketen erfasst und Abwehrmaßnahmen eingeleitet werden können, wie das Amt zur Raketenabwehr im US-Verteidigungsministerium am Montag in Washington mitteilte. Die Systementwicklung soll im Herbst 2005 abgeschlossen sein. (APA/Reuters)