Nach dem Abbau Tausender Stellen und harter Kostensenkungen hat Japans größter Computerbauer Fujitsu seine Verluste im abgelaufenen Quartal deutlich verringern können. Wie das Unternehmen am Dienstag in Tokio mitteilte, betrug das Minus im Zeitraum von Oktober bis Dezember 24,9 Mrd. Yen (194,7 Mio. Euro). In der Vorjahresperiode hatte das Unternehmen noch einen Nettoverlust von 106,1 Mrd. Yen (829 Mio. Euro) geschrieben.

Angesichts weiter zurückhaltender Ausgaben für Computer bei Privatleuten und Firmen sei der Umsatz im vergangenen Quartal um 3,9 Prozent auf 1,02 Bill. Yen zurückgegangen, erklärte das Unternehmen weiter. Damit musste Fujitsu auch seine Umsatzprognose für das Ende März auslaufende Gesamtjahr von 4,8 Bill. Yen auf 4,7 Bill. Yen zurücknehmen. Die Verlustvorhersage blieb unverändert bei 110 Mrd. Yen.(APA)