Ein vorerst harmlos erscheinender Unfall kostete am Dienstag einer Frau aus Mitterstockstall das Leben. Die 27-jährige Sekretärin war mit ihrem Pkw auf der L 14 von Engelmannsbrunn Richtung Thürntal unterwegs gewesen, als sie durch eine abgegangene Mure ins Schleudern geriet. Das Fahrzeug kam nach etwa 100 Metern in einem Acker zu stehen, die Lenkerin blieb unverletzt. Während die Verunfallte telefonisch die Bergung veranlasste, versuchten vorbeikommende Autofahrer den Kombi aus dem Feld zu ziehen.

Schleudern

Als die 27-Jährige auf das Eintreffen des Abschleppwagens wartete, kam eine 21-jährige Lenkerin mit ihrem Pkw an der selben Stelle ebenfalls ins Schleudern und erfasste die Frau am Straßenrand. Sie wurde etwa 17 Meter weit in den Acker geschleudert und blieb schwerst verletzt liegen. Nach Erstversorgung durch den Notarzt wurde die 27-Jährige mit dem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Krems gefolgen, wo sie nach Angaben der NÖ Sicherheitsdirektion um 10.34 Uhr ihren Kopfverletzungen erlag. Der Staatsanwalt des Landesgerichtes St. Pölten hat mittlerweile eine Beschlagnahme des Unfallfahrzeuges sowie eine kriminaltechnische Untersuchung angeordnet. (APA)