Bild nicht mehr verfügbar.

Wahlverlierer Amram Mitzna schloss eine Koalition mit dem Likud erneut aus.

Foto: REUTERS/Havakuk Levison

Jerusalem - Der Vorsitzende der israelischen Arbeiterpartei, Amram Mitzna, hat nach der schweren Niederlage der Linken bei den Parlamentswahlen vom Dienstag neuerlich jede Beteiligung an einer Regierungskoalition unter Führung des siegreichen rechtsgerichteten Likud-Blocks von Ministerpräsident Ariel Sharon ausgeschlossen. "Sharon hofft, dass die Arbeiterpartei neuerlich als Feigenblatt für seine gescheiterte Politik dienen wird", wie dies unter seinem Vorgänger als Parteichef, Benjamin Ben-Eliezer, und dem früheren Außenminister Shimon Peres bis zum vergangenen Herbst der Fall war, sagte Mitzna heute, Mittwoch, vor seinen Anhängern in der Parteizentrale in Jerusalem.

Die Arbeiterpartei, die künftig nur zweitstärkste Fraktion in der Knesset ist, sei zu einer kämpferischen Opposition entschlossen und werde eine Alternative zu Sharons Regierung darstellen, kündigte der Bürgermeister von Haifa an. Sharon hatte kurz zuvor mit neuerlichen Wahlen gedroht, sollte sich die Arbeiterpartei der Bildung einer großen Koalition verweigern.(APA/Reuters)