Bild nicht mehr verfügbar.

Für die Fans am Betzenberg heißt es hoffen

Foto:Reuters/Bohlen

Kaiserslautern - Die finanzielle Situation beim abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern verschärft sich weiter. Das Finanzamt Kaiserslautern erhebt Nachforderungen von insgesamt 12,9 Millionen Euro gegenüber dem DFB-Klub. In einem persönlichen Gespräch mit dem Vorstand des Vereins kündigte die Leitung der Behörde am Mittwoch den Erlass von zwei Lohnsteuer- Haftungsbescheiden an.

Alle Rechtsmittel werden genutzt

Dabei ist ein Bescheid über 8,3 Millionen Euro mit einer sofortigen Zahlungsaufforderung verbunden. Der restliche Betrag von 4,6 Millionen Euro wird wegen weiterer finanzbehördlicher Untersuchungen ohne eine solche sofortige Zahlungsaufforderung zugestellt. "Der 1. FCK wird sofort alle möglichen Rechtsmittel einlegen", sagte der Vorstandsvorsitzende Rene C. Jäggi. "Die Situation hat sich für den 1. FCK durch diese Nachforderungen dramatisch verschlechtert."

Lohnsteuernachzahlungen

Die Nachforderungen beziehen sich auf den Verdacht, dass der ehemalige Vorstand der Pfälzer Lohnsteuer für Lizenzspieler nicht korrekt abgeführt hat, da Lohnzahlungen verdeckt als Zahlung auf Persönlichkeitsrechte oder über Spielervermittler abgerechnet sein könnten. "Die in dieser Höhe nicht erwarteten Summen werden in das zur Zeit in der Entwicklung befindliche Sanierungs-Konzept eingearbeitet", kündigte Jäggi an. (APA/dpa)