Briefe in den Himmel

In Österreich startete bundesweit ein beispielgebendes zeitgeschichtliches Projekt: Schüler recherchieren die Schicksale von Holocaust-Opfern.

Mehr dazu

Foto: Letter to the stars

Bild nicht mehr verfügbar.

Kriegsvorbereitungen in Israel

Eine Giraffe im Safaripark nahe Tel Aviv erhält eine Anthrax-Impfung. Hunderte Tiere werden ihr folgen.

Foto: APA/EPA

Bild nicht mehr verfügbar.

Glücklich getrennt

Die beiden guatemaltekischen Schwestern Maria Teresa (links) und Maria de Jesus Quiej Alvarez sind wieder zuhause. Im August waren die beiden "Mariitas", die am Kopf zusammengewachsen waren, in einer bahnbrechenden Operation getrennt worden. Nun sind sie gesund geschrieben.

Foto: APA/EPA

Bild nicht mehr verfügbar.

Microraptor gui

Ein in China gefundenes Fossil zeigt, dass die Evolution der Vögel ein wenig abwechslungsreicher verlaufen zu sein scheint als gemeinhin angenommen: zeitweise wurde mit vier Flügeln geflogen.

Foto: APA/EPA

Bild nicht mehr verfügbar.

Am Hofe Pharao Echnatons

Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus einem Wandgemälde, das sich in einer kürzlich entdeckten Gruft im ägyptischen Sakkara befindet. Beerdigt war dort einst ein hoher Schreiber des später verfemten Reform-Pharaos worden.

Mehr dazu

Foto: APA/EPA

Bild nicht mehr verfügbar.

Das Auge im Himmel

Stolz präsentiert am Tag der Republik - und dann schnöde abgeschossen von pakistanischen Truppen. Mit ferngesteuerten unbemannten Flgzeugen wie diesem "Nishant" spioniert Indien seinen muslimischen Nachbarn und Erzfeind aus.

Foto: APA/EPA

Bild nicht mehr verfügbar.

Geschichte versus Kommerz

Graf Dracula war eine reale historische Person. Nahe seiner Geburtsstadt im rumänischen Sighisoara hätte ein wohl nicht ganz so realitätsbezogener "Dracula-Themenpark" entstehen sollen. Dies wurde nun von den ausländischen Geldgebern abgeblasen - und das freut eigentlich alle Beteiligten: die um den Ruf des Orts, der Teil des Weltkulturerbes ist, Besorgten - und die am Kommerz Interessierten; denn die neue Location ist nahe Bukarest und damit weit einträglicher ...

Foto: Reuters/Christel

Bild nicht mehr verfügbar.

Wohl behütet

Der "Berliner Goldhut" ist eine über 3.000 Jahre alte papierdünne Kopfbedeckung eines bronzezeitlichen Priesters. In Berlin ist letzte Woche die immerhin 50.000 Euro teure Kopie des auf drei Millionen geschätzten aber eigentlich unersetzlichen Originals gestohlen worden. Der Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte befürchtet, dass es die Täter eigentlich auf das Original abgesehen haben könnten. - Dieses soll jetzt besonders geschützt werden.

Foto: APA/Pillick

Bild nicht mehr verfügbar.

Heilende High Tech

Die Robo-Chirurgie mit der Verlegung von Herz-Bypass-Koronararterien hielt Einzug im Wiener AKH. Das 1,6 Millionen Euro teure "da Vinci"-Roboter-Chirurgie-System wurde letzte Woche den Medien vorgestellt. Im Vordergrund: Die Steuerkonsole, von der aus der Operateur den Eingriff vornimmt.

Foto: APA/Artinger

Bild nicht mehr verfügbar.

"Sternzeit ..."

"Columbia"-Kommandant Rick Husband (vorne) und der erste israelische Astronaut Ilan Ramon arbeiten an ihrem Sterntagebuch. Nachzulesen ist es hier.

Foto: Reuters/NASA TV

Bild nicht mehr verfügbar.

... unten dreht sich derweil die Erde gleichmütig um ihre Achse. Aus dieser Höhe sieht sogar Israel friedlich aus.

Foto: Reuters/NASA TV

Bild nicht mehr verfügbar.

Arbeiten an der Vergangenheit

Am Montag übergab die Historikerkommission zur Untersuchung des Umgangs Österreichs mit der NS-Vergangenheit ihren Schlussbericht an den Bundeskanzler, die Vizekanzlerin, sowie die Präsidenten des National- und Bundesrates. Mehr zum Inhalt hier.

Foto: APA/Schlager

Bild nicht mehr verfügbar.

Nabelschnur-Tauziehen

Nach langem Hin und her, wer nun vor Gericht erscheinen müsse oder nicht, ließ Clonaid-Chefin Brigitte Boisselier einmal mehr verlauten, dass sie einen Menschen geklont habe; diesmal sogar unter Eid. Angeblich lebt dieses Kind, "Eve" mit Namen, nun in Israel. Ob dies tatsächlich stimmt, werden Sie aber leider auch hier nicht erfahren.

Foto: APA/AFP

Bild nicht mehr verfügbar.

"Embryonic Cell Fusion System"

... und diese Maschine wollen die Raelianer zur Klonung eingesetzt haben. Sicher ist zumindest eines: sie ist jetzt Bestandteil einer Ausstellung in London mit dem schönen Titel "Durchbruch oder Betrug?" ...

Foto: Reuters/Melville