London - Mehr als 150 Gitarren des verstorbenen "The Who"-Bassisten John Entwistle kommen im Londoner Auktionshaus Sotheby's unter den Hammer. Darunter sind seltene, sehr teure Instrumente, wie ein Sprecher des Auktionshauses am Mittwoch in London mitteilte.

Bandkollegen zertrümmerten - "The Ox" pflegte

Während seine Bandkollegen von "The Who" dafür bekannt waren, dass sie auf dem Höhepunkt ihrer Bühnenshow die Instrumente zertrümmerten, ging Entwistle mit seinem Equipment vorsichtiger um. Sotheby's erwartet nach Angaben des Sprechers einen Erlös von umgerechnet rund 606.000 Euro aus Entwistles Sammlung, zu der neben Gitarren und Bassgitarren auch Garderobe von Bühnenauftritten, Musikpreise und Souvenirs gehören. Der Wert jedes Instruments werde auf zwischen 45.000 und 75.000 Euro geschätzt. Bei der Versteigerung am 13. Mai wird laut Sotheby's auch Entwistles Lieblingsinstrument angeboten, ein Fender Presicion Bass, den er liebevoll "Frankenstein" nannte.

Entwistle starb im Juni 2002

Die britische Band "The Who" kam in den späten 60-er Jahren zu Ruhm. Zu ihren erfolgreichsten und bekanntesten Platten zählen neben "Tommy" "My Generation", "Who's Next" und "Quadrophenia". Bassist Entwistle, eines der Gründungsmitglieder von "The Who", war im Juni 2002 gestorben, kurz bevor die Band ihre Tour durch die USA startete. Er starb im Alter von 57 Jahren an einem Herzanfall - unter dem Einfluss von Kokain, wie eine Autopsie ergab. (APA/Reuters)