Bild nicht mehr verfügbar.

Foto. APA/EPA/Risch

Wien - Hermann Maier, der nach seinem Super G-Sieg in Kitzbühel nun bei der WM in St. Moritz gleich im ersten Bewerb am Sonntag zum engsten Favoritenkreis gezählt werden muss, hat am Dienstag pausiert und die aufregenden Geschehnisse der vergangenen Tage in Ruhe "verarbeitet". Am Mittwoch saß der Salzburger bereits wieder auf dem Ergometer.

Hoffen auf die Zugabe

Maier möchte natürlich auch in der Schweiz "vorne mitfahren", schon dabei zu sein bezeichnet er jedoch als "größten Erfolg". "Alles was jetzt noch kommt ist Zugabe", sagt er auf seiner Homepage, die nach seinem Kitzbühel-Sieg im Super G von den Fans regelrecht gestürmt worden war. "Ihr habt es geschafft, dass die Seite am Montag fast zum Erliegen gekommen ist. Einerseits möchte ich mich für dieses technische Gebrechen entschuldigen. Andererseits bin ich aber sehr stolz, dass wir auch hier einen neuen Rekord geschafft haben", teilte Maier in einem Newsletter mit.

Team steht wohl fest

Man darf davon ausgehen, dass Maier, Stephan Eberharter, Christoph Gruber und Hannes Reichelt am Sonntag den ersten WM-Bewerb bestreiten, definitiv festlegen wollte sich Hans Pum aber am Donnerstag noch nicht. Auf dem Weg zur Anreise nach St. Moritz ist am Freitag noch ein gemeinsames Training in Südtirol bei Sterzing geplant. Die ÖSV-Techniker reisen erst zu einem späteren Zeitpunkt an und werden sich vorher noch an einem RTL in Hinterstoder beteiligen. (APA)