New York - Der Gewinn des weltweit führenden Flugzeugherstellers Boeing hat sich nach Berücksichtigung von Sonderkosten und Wertberichtigungen im vierten Quartal 2002 nahezu versechsfacht. Das teilte das Unternehmen mit Sitz in Chicago am Donnerstag mit. In diesem Jahr werde der Gewinn die Erwartungen der Analysten nicht erfüllen, weil die Auslieferungen deutlich rückläufig seien, hieß es weiter.

Der Nettogewinn stieg auf 590 Mio. Dollar oder 73 Cent je Aktie gegenüber 100 Mio. Dollar oder 12 Cent je Aktie im vierten Quartal 2001. Im Vorjahresergebnis einbegriffen sind Kosten in Höhe von 622 Mio. Dollar für Entlassungsabfindungen und Wertberichtigungen des Flugzeugbestands. Der Umsatz fiel um 13 Prozent auf 13,7 (15,7) Mrd. Dollar.

Boeing wird dieses Jahr 280 Flugzeuge für die zivile Luftfahrt ausliefern, das bedeutet einen Rückgang von 27 Prozent gegenüber 2002. Die Umsatzprognose wurde auf 49 (50) Mrd. Dollar zurückgenommen.

Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 hat Boeing 30.000 Arbeitsstellen gestrichen, weil Fluggesellschaften ihre Bestellungen nach Unternehmensangaben verschoben oder stornierten.

Für das gesamte Jahr 2002 wies Boeing vor einer Goodwill- Abschreibung in Höhe von 1,8 Mrd. Dollar 2,3 Mrd. Dollar oder 2,84 Dollar je Aktie Gewinn aus. Im Vorjahr waren es 2,82 Mrd. Dollar oder 3,46 Dollar pro Aktie. Der Umsatz fiel um um 7,1 Prozent auf 54,1 (58,2) Mrd. Dollar. (APA/dpa)